Full text: Die höchste Gerichtsbarkeit des deutschen Königs und Reiches im XV. Jahrhundert

4 
Tomase Ii ek 
heutigen Sifilide der rechtswisscnschaftlichen Forschung nur mit Vorsicht benutzt werden . 
Von den neueren Rechtshistorikern hat sich Mos Otto Franklin mit der Geschichte des k . Ilofgerielites gründlich und eingehender beschäftigt . Doch bezieht sieh seine Darstellung grösstenteils auf die Verhältnisse der / ruberen Jahrhunderte . Es musste daher zu den Quellen selbst zurückgegangen werden . Ain nächsten lagen für diesen Zweck Chmel's Regestcnsammlungen K . Ruprecht's und Fricdrich's III . ( die Regesten K . Friedrich's von Birk im X . Bd . des Archiv's für Kunde österr . Geschichtsquellen beziehen sich beinahe lich auf erbländioche Verhältnisse ) . Wo diese nicht ausreichten , zumal für die Regierung K . Sigismunde , über die ¿vir noch keine den Regestenarbeiten besitzen , wurden die Reichsrcgistraturshücher benfitzt . Sie umfassen für diese Zeit 21 Foliobände , von denen 3 dem K . Ruprecht , 8 K . Sigismund , I K . Albrecht , 0 K . Friedrich hören . Wo daher Angaben ohne Quelle vorkommen , sind sie diesen entnommen . Die Darstellung reicht bis zu Maxniiliau I . und dem Reichstag zu Worms v . . 1 . 1495 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.