Full text: Die höchste Gerichtsbarkeit des deutschen Königs und Reiches im XV. Jahrhundert

T o ni li s c Ii c L 
wie jedem andern Gerichte in Deutschland , bei der Ausübung der Hechtspflege zufielen . Ohne feste Normen hatten sich dieselben sowohl in Grösse als in Zuständigkeit herkömmlich festgestellt , ein genauerer Einblick ist jedoch durch die Dürftigkeit der uns darüber erhaltenen Notizen ausgeschlossen . So viel steht fest , dass tier grösste Theil des hofrichterlichen Einkommens verfassungsmässig aus der lution von der Reichsacht und Aberacht floss : schon der Mainzer Landfrieden weist ihm diese Einkünfte zu : Eidem dimittimus et assignamus iura , que ex absolutione proscriptorum proveniunt , que vulgo dicuntur wette ( cod . Basii , alle die gewette , die uns gewettet werden ) ; e o r u m d u m t a x a t q u o r u m causeeoram e o tractate sunt , ut benevolencius ( dester gerner ) iudicet et a nullo muñera reeipiat . Dass sich diese Einkünfte aus den Achtschätzen factisch im Laufe der Zeit auch bei den vom Hofgerichte erwirkten Acht— erkläruugen auf einen blossen Antheil an denselben beschränkten , und die Könige selbst in ihren beständigen Geldverlegenheiten den grössten Theil derselben für sich in Anspruch nahmen , dafür sprechen wohl manche Anzeichen , insbesonders auch die Artikel 2 und 3 jener Urkunde , die , wie sie sich etwas derb ausdrücken , dafür sorgen , dass der König nicht von dem Ilofrichter und den llofgerichts - schreibern betrogen werde . Iii der oben erwähnten Urkunde vom 23 . März 1431 , in welcher K . Sigismund den Grafen Hans von Lupfen für die Zeit , wo er Hofrichter war , seinen Antheil an der Achtschätzen nachträglich zuerkennt , heisst es : so versprechen und globen wir dem vorgenanten von Lupfen . . . was solichen sachen , die in czeiten seines arnpts verfallen vnd erschinen sin . verteydingt und absoluiret vnd vss solichen achten vnd oberachten gelassen werden , das wir im dann solichen achtschatzc , der einem hofrichter geburet , von wem das ist , on allen intrag vnd jrrung werden geben , vfhehen vnd folgen lassen wollen , wann sich das gebürt , und gebieten dorumb dem ersamen Peter Wacker etc . , das er solicher sacli alczeit indenk sey , vnd in allen absolucien der lute , die bei desselben von Lupfen czeiten vnd bey seinem ampt , dieweil er vnscr hofrichter gewesen ist , geschehen vnd in acht vnd aberacht komen sind vnd absoluiret werden , solichen se y ne n t e y 1 ab ge - sebe i de , also dass demselben von Lupfen der werde , als er das seines amptes halben wol zu handeln weiss .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.