Full text: Die höchste Gerichtsbarkeit des deutschen Königs und Reiches im XV. Jahrhundert

40 
T o m h n c Ii i» k 
mit nieder» Persone» von Fürsten vini um sachen , die v userei - V n'd des Reichs fu rste n v n d leib oder leben nicht b e rü re n , beseezen , zwischen Ewer solle oder sollte ausgetragen werden , sondern allein vor v nacrer Majestät vnd vnsere vnd des Reichsfürsten , die w i r zu vns s e c z e n w erde n . 
Das zu Basel unter K . Sigismund gewiesene Fürstenrecht findet in dem Urthcilsspruch K . Friedrich's vom 18 . Dee . 14a2 zwischen dem Markgrafen Albrecht von Brandenburg und der Stadt Nürnberg ' ) eine praktische Illustration . Der Kaiser sitzt zu Gericht „ mit vnserii vnd des Reichs fürsten " . Die Fürsten erkennen „ einhelliglich " in einer Vorfrage zu Recht . Sodann beklagt sich der Markgraf darüber , dass die Nürnberger sieh unterstanden haben , ihn mit recht fürzu - nemen anders denn Fürstenrecht sev , wann Fürstenrecht sey , wer einen Fürsten mit gericht vonehmen wolle , der soll i» das fürbott durch einen Fürsten , seinen genossen , verkündigen , zue 3 unter - chiedenen Zieln vnd zu drcimahlen , derjeglichs zum meisten 45 Tagl ¡»halte» , vnd sol auch das Gericht besetzt werden mit des heiligen Reichs iursten , auch seinen Genossen . . . Er bittet ihn bei seinen Freiheiten und Privilegien zu behalten . Nun sei er ein Fürst des Reiches und durch den edcln Heinrich , Marschall von Rappcnheiin „ der doch sein genoss »it sey , fürgehaischcn " . Desshalb sei die Ladung der Nürnberger , als sieh durch Fürstenrecht geburet im Rechten »it genug . 
Die Nürnberger bekennen durch ihren Anwalt , dass er ein Fürst des Reiches sei , aber ihre Klage berühre nicht seine fürstliche Würde und seine Rechte als Rcichslehcnherr , sei daher nicht nach Fürstenrecht , sondern nach gemeinem Rechte zu entscheiden . 
Friedrich erkennt nach dem Rathe der Reichsfürsten , so die zeit bei uns zu gerichtc gesessen sein — vnd haben in vnnser selbs auch an derselben türsteii einhelligen vnd zeitigen Rath erfunden , dass die ganze Streitsache zu verschieben sei und sollen Wir da zwischen den Partheyen einen tag im Reich für vnser vnd des Reichs Churfürsten vnd Fürsten seezen , die dann durch vus dazu berufen vnd gefordert sollen werden , vnd soll alsdann Markgraf Albrecht von Brandenburg 
I ) II rrlit , SluaLsitrchiv des kail , und heil . rum . Kciths - KHiiiiiuT^vrichl» I . Urk . XXXI , S . 1G1 ff . Vgl auch N . IX S . 323 ff .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.