Full text: Die höchste Gerichtsbarkeit des deutschen Königs und Reiches im XV. Jahrhundert

Die Ii ¡ir lu le CericliUbarkeit df» . IfuUcImii König« u . Krirtir« . 
der k . Ilofriclitcr , der k . Kanzler , und der Erbkiiininerer ; ferner auch Ottobonus von Valenze und Christianus „ a11e gut in kaiserlichen vnd geistlichen rechten " und Ziselmayer , in geistlich eu Hechten Lehrer , endlich Ritter und Knechte namentlich angeführt . Den König vertrat als Fürsprecher Graf Ludwig von Otlingen . „ Also im suiche vorschriheii vorlegunge vnd vnser frage doroulï gescheen worentt , vnd sich die vorgenaiitcn fursten , grollen , hannerherren ritter vnd knechte wol vnd gemeinlich ertailct hellen , vnd wir sie Iiier auff das vrtailte zu sprechen ermuntern ! , do sprachen sie alle einfeltiglich ( cinhelliglich ? ) zu dein rechten " etc . ( Siehe darüber Aschbach ( ï . K . S . II . S . 341 ) . 
Die unten milgelheille' ) Urkunde v . J . 1433 dominica Oculi ( l . 'î . Marz ) enthalt ein merkwürdiges Weisthum deutscher Reichs - 
i ) Zwar findet man sie etwas abweichend und olmo Angabe der Jakreiuhl bereits gedruckt bei Lünig a . a . O . S . liíS und bei Laiidorpp . Acta publica . S . 36 . Dt aber auffüllender Weise diese so wichtige Heehtsaufzeichnung bisher ron den Kecbtshistorikeru so gut wie gar nicht benutzt wurde und ihr Umfang nicht bedeutend ist , so theileu wir sie neuerdings aus den Hegistraturs - iiiichern K . Sigismunde hier mit . Aus welcher Veranlassung dieses Fürsten weiithum erfolgt sei , ist zweifelhaft . Wohl bei Gelegenheit der Entscheidung einet einzelnen den l'falzprafcn beim lUieiu betreffenden Falles . Dahin deutet die ausdrückliche nung des Doctors des l'falzgrafen . der wohl als Anwalt desselben gegenwärtig w ar . Anuo domini MCLXXXIU0 , dominica Oculi ( 15 . Marz ) , Ilasilee . 
Item der bischoff von Trient , der bischoll von Cur , der bisehof von Augsburg , der Bischof \on Cornberg , der bisehof von Labus , der Dischof von Lubegk , der bisehof >ou . Meichssen vnd der bisehof von Olmuncz , der markgraf von liranden - biirg . bertzi g W ilhelm von fìeyren etc . , graf Ludwig \on Olingen , graf Hans tun l . uppfeu , der von Weinsperg , Haupt inarschalk vnd Ludwig de« pfaltzgraurn doctor . 
Die obgenanten fursten , grauen vnd herrn haben auf ir eide geraten , wen man ein fursten vorfordern woll , das da antreff sein leib , ere oder die lehen des furstenthumbs , so sul man jus drei stund verkundeu %ssd das erst furbot schicken liey e\nein fursten , er sey geistlich oder wertlich , oder bey e ) nein gefursten abht , \nd die andern zwei furbot luôgen ym antworten ein graff , berre« ritter oder kuecht , der des reiches mau ist , vud auch sein tag verkünden , als recht ilt . Et mag auch toser lierre derKayser umh die obgeuauten drew stuck wol nyderseczeu sein fursteu , sy sein geistlich oder wertlich oder gefurzt abht . 
Wer aber , ob mau ein fursteu furbud umh Spruch , ca wer vmb gelUebuld oder \mb gueter , die nicht leben weren , so mag man jm das furpot schicken bri eynein grauen , herrn , ritter oder kuecht , die des reich * man sind . Es maj : auch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.