Full text: Die höchste Gerichtsbarkeit des deutschen Königs und Reiches im XV. Jahrhundert

I>ie höchste Gerichtsbarkeit îles drulichen Königs u . Iteichos . 3 b 
• 
Standesgenossen «1er Fürsten zu besetzen . Ks wnr «lies wohl nur eine natürliche Consequenz des Charakters des Hofgeriehtes als obersten Gerichtes des Königs und des Reiches , und musste günstig auf das Ansehen des Hofgeriehtes zurückwirken . Es konnte daher nur messen erscheinen , den Hofrichter selbst aus dem Fürstenstande zu wählen , wie dies die eingangserwfihutc Rechtsaufzeichnnng im art . 1 . auch ausdrücklich fordert . Wenn daher im XV . Jahrb . auch wirklich Falle vorkommen , wo Angelegenheiten der Fürsten angeblich im Hof— gerichte entschieden wurden , / . . B . unter K . Ruprecht im . 1 . 1405 des Fürsten Adolf von Rerge « ) und unter K . Sigismund im J . 1417 zu Constan / , in dem Gerieht über Herzog Ludwig von Baicrn - Ingolstadts ) , so ist hier wohl das Wort Hofgericht , curia regis im weitern Sinne zu nehmen , wo es überhaupt die ganze höchste königliche tion in sich begreift , wie auch im letztern Falle ausdrücklich erwähnt wird , dass der König das Gericht mit den Reichsfürsten besetzt habe . 
Zahlreiche Beispiele vonFürstcngerichteii in diesem Jahrhunderte lassen an der strengen Reobaehtung dieses Herkommens nicht zweifeln . 
Zwar unter K . Ruprecht gestatten die spärlich vorkommenden Falle von Vorladungen der Fürsten vor das Hofgericht keinen klaren Hinblick in den Charakter des Gerichtes * ) . 
Desto zahlreicher und belehrender sind die Fürstengerichte unter König Sigismund . Einige mögen hier Platz linden . 
Die Entscheidung des Streites zwischen den Herzogen Ludwig und Heinrich von Raiern zu Constanz i417 , den nächsten Mittwoch nach St . Ulrichstag ( 7 . Juli ) 4 ) „ als «ir zu gerichte gesessen sint zu 
' ) Climel . Heg . regis Ituperti . n . 2058 . 1405 , 10 . September . Ruprecht'« Schweiler Ann« , Herzogin ! ! von Raiern und von Berg halle Herzog Adolf iron Berge , weil er seinen Valer , ihren Gemahl gefangen genommen und wider alles Hecht berauht und vertrieben hatte , beim „ Hofgerichlc " beklagt , uud dieses die Acht wider ihn ausgesprochen . 
- ) Eberhard Windeck bei Mencken 1 . 1120 . Vergi . Kriinklin . Beitr . zur Gesch . der Heccptiou des röm . Rechts in Deutschland S . ITC . Der Herzog von Baiern nimmt den Markgrafen von Brandeuburg zu seinem Fürsprecher und der Chronist setzt hinzu : wanne , wer zu hofgerichlc stet uud da gefordert wirt zu einem fur - sprechen , der do sei n genösse ist , der muss im sein wort sprechen . 
3 ) Siehe t . B . Chmel . Heg . Hup . n . 2471 . 140H . 8 . Februar . Vorladung der Bruder Markgrafen von Meissen vor das königl . Gericht auf die Klage des Burggrafen »on Nürnberg wegen einer Erbschaft , ferner n . 1544 . 
* ) Siehe Lünig . Corpus juris feudali« S . 7» , n . 3 . 
3 *
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.