34
T o m a s c li e k
und Tischgenosse , 1471 í> . Juli ( n . ( ¡343 ) Bartolo m a cu s Cepola , . 1 . U . Dr . als k . Halli ti . s . w .
lins Pflrstrngcrirht .
Ks ist ein Hauptgrondsatz im deutschen Hechtsgange , an dem von Alters lier festgehalten wurde , dass nur der „ evenburdiehe " ( Ssp . II . 12 . $ 2 ) , der Genosse ( haus oder fihcrgenosse . österr . Landr . Meiller . II . Ree . Art 8 ) fiber einen Andern Urthcil linden konnte . Dieser Grundsat / , galt sowohl im Land - als auch im Lelm - rechte . So durfte auch fiber die Fürsten nur der König richten , und das llrtheil nur durch ihre Genossen gefunden werden . »Over der vorsten lif unde ire gesunt ne mut nenian richtere sein , wan die Koning " , sagt der Ssp . III . . '»Ii , § 1 . und hei der Errichtung des k . llofgerichtcs durch K . Friedrich II . im , 1 . 1235 wurden die Fürsten und ihre causae maximae von der Competen ? , desselben ausdrücklich ausgeschlossen ' ) .
So wie in früherer Zeit , so wurde dieser Grundsatz auch im XV . Jahrhundert festgehalten , und die Fürsten seihst wachten eifersüchtig fiber die strenge Aufrechthaltung ihres althergebrachten Vorrechtes nur vor ihren Genossen im Ffirstengerichtc zu Hecht zu stehen . Dies sehloss jedoch nicht aus , dass der König seine Richtergewalt kraft seiner gerichtsherrliehen Vollgewalt auch zuweilen auf andere sonen übertrug . Nur mussten dann sowohl der Richter als die Ur - theilsfinder Standesgenossen der Fürsten sein« ) . Dieser durch ein ausdrückliches specielles Mandat zur Stellvertretung des Königs beauftragte Mann konnte unter dieser Voraussetzung auch der llof - richter * ) sein , dessen Aufgabe es sodann war . das Gericht mit den
' ) . . . praetenjuam de principi hu * et »Iii * p erto n is s u h I i m i b u s in causis languii ! personas , iui , honorem , feoda , proprieUtein vel beredilatem eorun - deni et nisi de causis maximii , praedictorum enim discussionem ft judicium Basire celsitudini reserramus , sagt die Cunstitutio Moguntina , und der Cod . Bas . übersetzt diese Stelle so one fursten und auder hohe lute , wuon pat an ir lip oder au ir recht oder an ir ere und von audern hoben sachen , die wellen wir selbe richten . Damit stimiueu auch die Landfrieden K . Rudolfs und Albrechfs I . v . 12dl . 87 . 98 überein ( l'erta IL 435 . 39 , 5t ) .
Siehe Franklin . De J . c . J . S . 30 ff .
Cider später der Kaminerriehter . Siehe auch Franklin a . a . O . ( 8 . 48 , Nota 16 ) .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.