Full text: Die höchste Gerichtsbarkeit des deutschen Königs und Reiches im XV. Jahrhundert

22 
Tomaschek 
Reichsregierung beziehen und sind in seinem Namen und Auftrage thätig . 
Insbesondere hatten die Könige zur Besorgung der mannigfaltigen , die Regierung des weiten Reiches betreffenden Angelegenheiten zur Wahl gewisser Personen schreiten müssen , denen sie nach Belieben einzelne Geschäfte zuwiesen , die mit gewissen Amtsfunctionen traut und berufen waren , in jedem Falle , wo es der König forderte , ihm ihren Rath zu ertheilen , und die ihnen zugewiesenen Geschäfte zu besorgen . Seit der zweiten Hälfte des XIV . Jahrhunderts werden dergleichen Rathsbriefe ( literae consiliariatus ) an einzelne sonen aus den verschiedensten Standesclassen und Berufskreisen immer häutiger , zuweilen jedoch selten noch im XV . Jahrhundert kommt auch die Bezeichnung geheime Ruthe für sie vor Jeder einzelne von ihnen konnte vom König beliebig verwendet werden ; ohne dass sie in Wirklichkeit ein Collegium bildeten ; indem die gemeinschaftliche Tbätigkeit mehrerer nur in Folge besonderen Befehls des Königs oder seines Stellvertreters eintrat , wurden sie nach Aussen mit der Bezeichnung k . Bath zusammengefasst , und einzelne Glieder desselben in Beziehung auf ihn noch durch dere Titel ausgezeichnet« ) . 
Die Einzelnen oder Mehreren unter ihnen übertragenen Geschäfte konnten nun auch jurisdiction eller Natur sein ; ohne gerade an sie gebunden zu sein , konnte der König ihnen auftragen einzelne Streitigkeiten zu untersuchen , sie zu instruiren , und für seine liche Entscheidung vorzubereiten , ihm darüber zu referiren , ihm , wenn er persönlich die Sache entschied , zu assistiren , oder endlich gar — sei es unter seinem eigenen Vorsitze oder dem an seiner Statt gesetzten Bichters — selbst Recht zu sprechen und das Urtheil zu finden oder zwischen den Parteien einen Vergleich zu Stande zu bringen . 
1 ) K . Huprecht schickte 1401 , 12 . Jänner einige seiner Itäthc und „ Heimlichen " in einer diplomatischen Mission zu den Herzögen von Österreich ( Chmel II . R . n . 104 ) uud K . Friedrich ernannte 1452 , 20 . April den Bischof von l'iaceuza Nicolaus de Amidanis von Cremona zu seinem beständigen kaiserlichen geheimen Itath ( Chmel H . Fr . u . 2 & 4G ) . Sonst ist mir diese Bezeichnung nicht weiter vorgekommen . So ernannte K . Sigismund deu l'rotonotar und Secretar der kaiserlichen Kanzlei Theodorich Ebracht 1435 , 25 . Sept . zum sacri Lateranensis palatü , aulaeque et imperi al is cons is to ri i co in item .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.