20
Tomaschek
den berühmten Straubinger Erbstreit über die Succession in die bairischcn Niederlande am 20 . April 1429 zu Pressburg in wart vieler geistlicher und weltlicher Fürsten und Edcln aus land , Ungern und Rühmen , vieler Ritter , Knechte des heiligen Reiches , Stiidteboten , dann des Ilofrichters und llofschreibers , endlich von Gelehrten . Bis zur Urtheilssprechung wird der Streit mündlich und öffentlich nach den Grundsätzen des deutschen ganges mit Reden und Widerreden durchgeführt . Das Urtheil wird doch nicht von Urtheilssprcchern gefunden , sondern der König selbst entscheidet „ mit reifer Vorbetrachtung und nach eigentlicher und gründlicher Rerathung mit seinen Rüthen " ' ) •
Auf ihren unstüten Wanderzügen durch Deutschland sassen die Könige nicht selten in den einzelnen Reiehtstheilcn persönlich zu richt und entschieden die vor sie gebrachten Rechtsstreitigkeiten . Dies war besonders bei den Luxemburgern der Fall . Wenn jene Urkunde a . 13 vom Kaiser fordert , dass er Statt halten solle in allen Ländern , die unter dem Reich gesessen sind , mit den daselbst eingebornen Fürsten , Herren , Ritter und Knechten , indem diese des Landes Sitte und Gewohnheit besser kennen als andere Leute , so ist es wohl die Entscheidung und Schlichtung von Händeln aller Art und tigkeiten durch den König in den einzelnen Länder des Reiches , die sie vorzüglich vor Augen hat . Aus der const . Mog . i 235 wissen wir , dass es das Gewohnheitsrecht des Landes , wo der König gerade Hof hielt , war , nachdem er zu entscheiden pflegte — „ secundum consue - tudinem terrae sententiatum est " * ) . Mit K . Friedrieh III . , der sehen von den ersten Jahren seiner Regierung seinen ständigen Auf -
* ) Die ganze Angelegenheit behandelt weitläufig Aschbach . Gesch . K . Sigismunde II . 280 ff . ; eine kurze und klare Übersicht gibt Franklin . Beitrage S . 184 . Die kunde bei Uachmann Vorlegung der fideicommissoriscben Hechte dea kur - und fürstlichen Hauses Pfalz . Zweibrückeu 1778 . Der game Verlauf der heit , besonders aber der aehr ausführlich abgefasste Urtheilsbrief ist in rechta - geschichtlieher Hinsicht sehr interessant . Alle Mittel der Ausgleichung wurden früher versucht , ehe es zur königlichen Entscheidung kam . Sigismund selbst war früher der Ansicht , die Sache »olle im Kürstengerichte verhandelt werden ( Bach - mann . Qrkundc LIV und LVI ) . Die Kntacheidung erfolgte ganz im Sinne des deutschen Erbrechtes , die vier Herzoge sollen sich uueh Köpfen und nicht nach Stammen in das Land zu gleichen Theilen theilen .
Vgl . auch Sachsenspiegel III . 33 . $§ I , 2 , 5 .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.