Full text: Die höchste Gerichtsbarkeit des deutschen Königs und Reiches im XV. Jahrhundert

Die höchste ( ìerichtshurkeit des deutsche» Königs u . Meiches . 
• » 
a 
Allgemeiner iberblick . 
Die Wandlungen , die in der obersten Gerichtsbarkeit des Königs und des Meiches im Iii . Jahrhundert eingetreten sind , bieten ein eigentliGmliches Interesse dar . Als Erbstück früherer Zeiten hatte dieses Jahrhundert in dem k . Ilofgerichte eine gerichtliche tution übernommen , die in den verfassungsmässigen ihr in der ersten Hälfte des XIII . durch freien Entschluss des Königs gegebenen Schranken als eine Übertragung und Verkörperung seiner obersten Richtergewall das XIV . Jahrhundert überdauerte . Aber weder im Bewusstsciu der Könige , noch in der Erinnerung des Reiches , war die Idee der persönlichen obersten Gerichtsherrlichkeit des Königs verschwunden . So lange sich nun die deutschen Könige in der übung derselben die selbstgcschaflencn Schranken gegenwärtig ten , konnte jene Institution und ihre Fortdauer in der alten Gestalt keine Gefahr laufen . Aber schon in der zweiten Hälfte des XIV . hunderts , noch entschiedener aber im Anfange des XV . , fingen sie an , diese Schranken lästig 7 . 11 finden , sie gering zu achten , den Kreis ihrer eigenen persönlichen Jurisdiction willkürlich zu erweitern , die des Ilofgerichtes zu beschränken . Neben der Gerichtsbarkeit des Hof— gerichtes entfaltete sich immer üppiger jene , die der König entweder in Person oder durch seinen Rath ausübte — die Kammerjustiz . Noch läuft diese zwar in der ersten Hälfte des Jahrhunderts parallel mit der hofgerichtlichen . Aber ihre Uberwucherung entzog bald dem Hofgerichte den Hoden , aus dem es hervorgewachsen war , und die Bedingungen seiner Existenz und Wirksamkeit geschöpft hatte . Mit der Heranbildung einer neuen staatlichen Institution , auf die die Idee der Repräsentation der höchsten k . Gerichtsbarkeit übertragen wurde , musste nothwendig jene ältere zusammenfallen , die nur in dieser Idee ihre Wurzeln gehabt hatte . So sehen wir auch wirklich in der Mitte des Jahrhunderts das Hofgericht spurlos untergehn und dem Kammergericht l'latz machen . Aber dem neuen obersten Gerichtshofe mangelte es noch an jener festen Organisation , die dem Hofgerichte seine bestimmte Gestalt gegeben hatte . Bis nahe zum Ausgange des Jahrhunderts unter K . Friedrich III . ist die Geschichte des gerichts nichts als das Ringen nach einer solchen . Merkwürdigerweise
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.