- 07 —
ihre dem wo eui - nuf ilicli velt - aein - die läm - von ution r um dens - Ver -
SSUtlg
darf
iignct ( ill zu ühren . ilicscm
ISCOll -
rüdprn ndercr
magna *
no voi in -
I diOSCIl
II 1 o «1c
•lis ll—11' . ' Co nei I -
or laicus idebito cl si fratria nui curili» tarliate vo» remit , tradita
die Absolutionsformel von einem dor geistlichen Ordenscaplane aussprechen Ii«1«» . • ) Ferner aber hat es den Anschein , als ob auch in denjenigen Theileu des Tempelherren - Ordens , welche verhältnissmässig spät und nur in geringem Maasse von der Häresie desselben inficirt worden sind , das Sacrament der Beichte von den weltlichen Oberen des Ordens genommen sei in dem guten Glauben , dass sie dazu durch päpstliche leihung ausdrücklich bevollmächtigt gewesen seien . 1 ) Von einer lichen Verleihung dieses Inhalts i«t uns nichts bekannt ; auch findet sich in den Processacten keine Spur , aus der man auf das ehemalige sein derselben zu schliessen berechtigt wäre ; überhaupt würde eine solche Vollmacht mit den grundlegenden Principien der katholischen Kirche in dem nllerschneidendsten Widerspruch stehen , — sie hat gar nicht erlheilt werden können . Es bleiben demnach bloss zwei Möglichkeiten : entweder nämlich beruht die mehrfach ausgesprochene Behauptung , dass die lichen Oberen des Ordens zum Beichtehören und Absolutionertheilen durch ausdrückliche päpstliche Verleihung autorisirt seien , auf einer verständlichen Ausdeutung des bekannten Privilegs , durch welches 11C2 Alexander III . den Tempelherren erlaubte , bei Geistlichen ihres Ordens zu beichten , 3 ) auf einer wohl nicht ganz absichtslos geschehenen zu weiten Fassung der darin gebrauchten Ausdrücke , welche , einmal Mode geworden , natürlich Mode blieb , um so mehr , als die damit eingeführte Praxis den Orden in weit höherem Grade noch als bisher nach aussen hin abschloss und die Gefahr einer Entdeckung seiner ketzerischen Geheimnisse noch um ein gut Stück verminderte . Es ist damit ja durchaus nicht geschlossen , dass mancher Ordensbruder , der sich diesem seinem lichen Gewissen zuerst befremdlichen Gebrauche fügte , an die in Umlauf
1 ) Der Caplun William de Kilros sagt aus : et quando inagiius magislor andit confcssionem fratris alieuius — praeeipit fratri capottano cum absol - vero a peccatis suis , quam vis capcllanus confcssioncm fratris nun audierat . Concil . »rit . II , 377 .
2 ) Walter v . Clifton ( einer der beiden allein zum Verhör gekommenen scliottisclieu Templer ) sagt Concil . Iirit . II , 381 : — quod magnus magistcr
— et alii magistri clerici et laici possuut absolvere fratres sibi
subditos a quibuscunque peccatis excepto homicidio et violenta manuum iu - ioctionc in sacerdotem et dixit , quod liane potestiitcm habebat dictus magnus magistcr e gratia domini pupuo et ipsam rcccperat ab antiquo . Vgl . mieli die oben angeführte Aussage Simons de Streehe , wonach die vom Meister go - sproilienc Absohilionsformel mit den Worten schiusa : . ego ani - tori tate littera - rum apostolicarum l'otri et Pauli remino vobis . "
3 ) Vgl . oben S . 48—49 .
6 *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.