VI .
Dnss der Tempelherren - Orden ketzerischen Lehren huldigte , war noch niclit das Schlimmste , was ihm vorgeworfen werden konnte . Diese Tliatsache gewann doch eine so ausserordentlich hohe Bedeutung o


dadurch , dass man sicli im Orden der Abweichung von den Lehren dt Kirche jeder Zeit bewusst war , aber nach Möglichkeit den Schein z wahren suchte und für gut katholisch gehalten sein wollte . Diese " 5— Widerspruch war es denn auch , unter dem die feinfühligeren Naturen aber ebenso auch die naiveren besonders zu leiden hatten , indem sie sie desselben jeden Augenblick in dem Grade bewusst waren , dass sie ih Gewissen beunruhigt , ihr Inneres unfrei und von einem fortwährenden Schuldbewusstscin gedrückt fühlten . Dieses Schuldbewußtsein ist denn auch vielfach zum Ausdruck gekommen , nicht bloss während des cesses , sondern auch schon früher durch manche nicht misszuverstehende klagende Andeutung . In England — um nur ein paar charakteristische Beispiele anzuführen — sagte ein Tempelherr einem Jünglinge , der mit ihm seine Absicht zum Eintritt in den Orden besprach , „ solch ein haben möge er den bösen Geistern überlassentt ; ' ) mit Seufzen warnt ein anderer vor dem Anschluss an die Gemeinschaft , deren Abzeichen er selbst an sich trägt , und meint , wer in dieselbe sich einlasse , dem werde es übel ergehen ; 5 ) auf den Widerspruch zwischen dem trügerischen äusseren
Schein und dem ganz anders gearteten Innern weist ein Dritter verstand -

lieh genug hin . 1 ) Zahlreich sind diu Zeugnisse , aus denen hervorgeht ,
/ Jf .
1 ) Concil . Brit . II , KG3 : „ Dimittatis istam petitionem daemonibus " etc .
2 ) K benda ? . Si intraveda ordineni nostrum , mala tibi evenient .
3 ) Ebendas . Tu vides no» exteriu« , sed non intcrius . Diesen Widerspruch betont auch I * . Clemens V . in der «lie Verhaftung der Templer Siciliens nnordiieude . ii Bulle bei Dupuy I , 194 : videlicet quod Templarii sub religioni * pallio militantes i cxterius , in apostasiae perlldiu intus vixemnt huctenus .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.