Y .
Auf diu Frage , ob der Tempelherren - Orden , für den nach dein Glauben der Welt die unter Beiruth und hervorragender Mitwirkung Bernhards v . Clairvaux festgestellte Regel von 1128 allein ««massgebend war , die ihm darauf hin gewährte Ausnahmestellung zur Ausbildung und Befolgung eines auf durchaus häretischer Grundlage beruhenden Geheimstatuts benutzt habe , kann nach dem Inhalt der uns vorliegenden Zeugenaussagen nicht auders als mit einem bedingungslosen Ja geantwortet werden .
Einmal nämlich ergeben die Berichte derjenigen in dem Processe hörten Tempelherren , welche sich ausführlicher über die bei ihrer Aufnahme in den Orden beobachteten Ceremonial verbreiten , dass , wenn auch zu allen Zeiten hie und da die alten , durch die Hegel von Troyes schriebenen Formen' ) beibehalten worden sind , doch in der bei Weitein überwiegenden Zald der für uns festgestellten Fälle allerdings ganz anders verfahren wurde , als eigentlich hätte geschehen sollen : die Verleugnung Christi , die Verhöhnung des Crucifixes und das Küssen der Ordensbrüder auf unanständige Stellen spielen dabei durchweg die Hauptrolle . * ) Dieser gewichtigen ThaLsache gegenüber ist es für jetzt gleichgültig , ob es lich iu mehreren Fällen so gehalten worden ist , wie es ein Zeuge des englischen Processes , Stephan v . Stapelbrugge , uu sich erfahren haben will : derselbe giebt an , zunächst in der durch die Kegel von Troyes
1 ) Statuta Art» 58 ( ed . Merzdorf ) ; §§ 3 u . 5 , bei Maillard 207 u . 209 .
2 ) Nach Dupuy I , 17 bekannten die 140 durch die königlichen Inquirenteu hörten Templer stimmt lieh , bei der Aufnahme in den Ordeu Christum verleugnet und das Kreuz bespieen zu haben ; die sich dessen Weigernden sind zur Fügsamkeit gezwungen worden . Kin gleiches Krgebniss liefern die Acten des l'roccsscs vor der päpstlichen Commission 1309—11 bei Michelet an vielen Stellen , des toscamschen Processes bei Loiseleur , z . B . S . 175 , und des englischen , Coiteli . Brit . II , 359 , 3C0 , 379 , vgl 358 .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.