— 37 —
me »eu eh cht der Vir ten 'US - ìli lud auf ter , neu her deu niss und die aus Ider die füre ches baft lune der dein ens - rden der - men 3 wie
ehr -
e die rans -
verletzt zu haben . ' ) Ja , es ging sogar die unsinnige Itede , dass iu jedem Ordenscapitel angeblich immer ein Tempelritter sein Leben lassen müsse . * ) Alles dieses zusammengenommen erklärt es wohl zur Genüge , wenn zu Anfang des vierzehnten Jahrhunderts die öffentliche Meinung gegen den Tempelherren - Orden , obgleich derselbe noch keiner bestimmten Schuld überführt war , sich doch so laut und entschieden aussprach , dass man selbst am papstlichen Hofe die umlaufende üble Nachrede nicht mehr fach ignoriren konnte . Und der Orden selbst arbeitete seinen Gegnern noch in verhängnisvoller Verblendung in die Hände : seiner Sache allzu sicher , forderte er hochmüthig die Anstellung einer Untersuchung ; scheinlich rechnete er dabei mit Sicherheit auf einen günstigen Ausgang , d . h . auf die Einleitung nur eiues Schein Verfahrens . Sicherlich wäre diese Erwartung auch nicht getäuscht worden , wenn die Untersuchung , wie es ja nach der eximirten Stellung des Ordens von Rechtswegen eigentlich hätte geschehen müssen , von Anfang au durch päpstliche Commissarien wäre geführt worden . Diese Berechnung aber , in welcher man nach der ganzen Lage der Dinge die Leiter des Ordens und die römische Curie als in stillschweigendem Einverständnis * befindlich voraussetzen darf , wurde in der überraschendsten und wirksamsten Weise durchkreuzt durch die schnelle , waltsame Energie Philipps von Frankreich , der mit Einem Schlage die Ge - sammtheit der in Frankreich befindlichen Ordensritter und Ordensgüier in seine Hand zu bringen wusste und durch die Einleitung des Processes durch von ihm ernannte königliche Commissarien , die zwar ohne alle Frage eine Verletzung der Ordensprivilegien enthielt , aber ebenso unfraglich die öffentliche Meinung für sich hatte , s ) ein Anklagematerial zu beschaffen wusste , dem gegenüber die Curie , wollte sie nicht als Beschützerin der ärgsten Häresie dastehen , endlich Ernst machen musste , sie mochte wollen oder nicht .
Dass Philipps des Schönen Verfahren gewaltthätig und hinterlistig war , wer wollte es leugnen ? Vom moralischen Standpuukte aus wird man den König vergeblich von einem dunklen Flecken zu reinigen suchen ; das rücksichtslose , ja das roh despotische Wesen desselben tritt gerade in diesem Handel besonders scharf und verletzend zu Tage . 4 ) Dennoch aber giebt
1 ) Thomas de Broughton ebenda« . II , 379 hat gehört , quod multi inUrea dicti ordinis erant positi in sacco et submersi in mure .
2 ) S . ConciL Brit . 379 und 384 die beiden eben angeführten sagen .
3 ) S . oben S . 31 .
4 ) So wird Philipp wie von allen Vertheidigcra des Ordens namentlich dingt vcrurtheilt von Maillurd 20 u . G2—63 .

I
I

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.