IV .
Nachdem einmal auf Veranlassung Philipps des Schönen von reich gegen den Orden der Tempelherren ein Verfahren eingeleitet worden war . über dessen letzte Ziele vom ersten Augenblick an kein Zweifel mehr obwalten konnte , erging denn auch nach allen Richtungen hin die forderung , alles dasjenige , was den Orden nach der einen oder anderen Seite hin irgend verdächtigen und als noch nicht bestimmt ausgespürter Verbrechen und Vergehungen schuldig darstellen konnte , geeigneten Ortes schleunigst anzuzeigen , damit die mit der Führung der Untersuchung auftragten königlichen und päpstlichen Inquisitoren eine jede so etwa findbare Spur sofort nachdrücklich weiter verfolgen könnten . Wenn auf eine solche Aufforderung zu allgemeinem Denunciren die allerunsinnigsten Angaben gemacht , die allernichtigsten Verdachtsmomente ausgesprochen und die thörichtsten Redereien recht geflissentlich mit breitspuriger keit vorgetragen wurden , ' ) so kann doch auf der anderen Seite nicht daran gezweifelt werden , dass der Orden schon vor dem Heginn der drückende Reweise für seine Schuld zu Tage fördernden Untersuchung von der Stimme des Volkes der ärgsten Verirrungen nicht bloss verdächtigt , sondern auf das Restimmteste bezüchtigt und — was die Hauptsache war — für unfraglich auch wirklich schuldig gehalten wurde . In das im Innern des Ordens gepflegte häretische Geheimniss war das so urtheilende Volk natürlich nicht eingedrungen , obgleich auch in Rezug auf diesen Punkt frühzeitig sehr bestimmt forinulirte und , wie sich nachher zeigte , von der Wahrheit gar nicht allzuweit abirrende Gerüchte im Umlauf waren .
1 ) Jeder , dem im Laufe der letzten Jahre irgend ein unerwartete» Unglück pa * - sirt war , der einen mit dem Tempelherren - Orden auch nur entfernt in Verbindung stehenden Verwandten verloren hatte , meinte jetzt mit einnemmale die dafür antwortlich zu Machenden in den Tempelherren gefunden zu haben ! Vgl . z . B . Condi . Brit . II , 3C0 .
l'rntx , Tempelherren . y

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.