Full text: Geheimlehre und Geheimstatuten des Tempelherren-Ordens


VI . 
Diese Proben , welche sicli leicht noch bedeutend vermehren Hessen , werden , denke ich , genügen , um die Art und Weise lebhaft zu schaulichen , in welcher der Erfinder der angeblichen Geheiinstatuten des Tempelherren - Ordens die in sein verschwommenes deislisches System passenden neutestamentlichen Schriftstellen zu verwerthen und zu einem gar nicht ungeschickt zusammengefügten Mosaik zu verarbeiten gewusst hat . So wenig derselbe eine auch nur annähernde Vorstellung von dem Inhalt der wirklichen templerischen Geheimlehre gehabt hat , so zweifellos ist es , dass er die Publicationen bereits gekannt hat , welche uns in die durch den Process bewirkten Enthüllungen einen Einblick geöffnet haben . Dorther ist das bei der Aufnahme der Consolati enthüllte Idol entlehnt ; dorther stammt der eben dabei figurirendcBaphomet alsGott der Mohamcdaner , von dorther ferner die bei der Aufnahme der Erwählten zu vollziehenden anstössigen Küsse , ' ) dann die Worte , mit denen der nehmende den neu in die Weihe der Consolati eingetretenen Bruder be - grüsst : „ Sehet da einen Freund Gottes , der mit demselben spricht , wann er will , " « ) — welche wir früher kennen gelernt haben als ursprünglich bezüglich auf das Idol als die Darstellung des von den Tempelherren verehrten unteren Gottes , weiterhin dann den Ruf Ja — Allah , die weihung des Kreuzes , in dem man nur ein Stück Holz sieht u . a . m . Es sind , wie schon bemerkt , im Allgemeinen die äusseren Gebräuche und Ceremonien , welche die häretischen Culthandlungen des herren - Ordens begleiteten , hier auf eine viel unschuldigere , der templerischen Ketzerei ganz fremde , verschwommene deistisehe lteligionsanschauimg tragen worden , um dieselbe dadurch als die in dem Orden gepflegte lehre erscheinen zu lassen . Doch hat der Fälscher der angeblichen 
* 
1 ) Stat . »ccret . Art . XI ( p . 9 - 1 ) . 
2 ) 8 . oben S . 57 u . 87—88 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.