— 136 —
des Ordens unwahr , oder die vorliegenden Geheinistntuten haben nichts mit dem Tempelherren - Orden und dessen Häresie zu thun . Von dem ersten Theil dieser Alternative kann ja selbstverständlich nicht einen Augenblick die Rede sein , denn die Ergebnisse , welche die Untersuchung gegen den Orden zu Tage gefordert hat , sind für denselben ja unendlich viel schwerer gravirend , als der Inhalt dieser Geheiinstatuten , in denen sich gerade von dem dogmatisch Anstößigsten , dein Dualismus und seinen lucifcrianischcu Consequenzcn , auch nicht die geringste Spur vorfindet ; die Ordensritter aber werden doch — selbst die Möglichkeit einer allgemeinen Verabredung und einer so geschehenen systematischen Fälschung des wahren Sachverhalts einmal zugestanden — nichts Schlimmeres von ihrer Gemeinschaft und dem , was in derselben vorging , ausgesagt hüben , als ihnen in dem Falle nachgewiesen werden konnte , dass die so sorgsam gehüteten Geheiinstatuten in die Hände der Richter gekommen wären . Es leuchtet ein , dass dieser erst« Theil der Alternative ganz ausser Betracht steht ; es bleibt mithin nur der andere übrig , d . h . die Merzdorfschcn Geheimstatuten sind eine Fälschung .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.