— 119 —
rage ist atuten s mnn e m p le - ! u li hätte jer ies« Uli " bleibt »rächten lichtete , li e i ti e Jeheiin - sicher - ■r kann er es ist lit ihren t ti rch die besessen
erneuen
altlos in lent auf - erscheii sicher Stock - nd Di - zu sein se , der s in die urg ge - luek in em A r - Einc un -
befangeue Prüfung dieser Angaben über die Herkuuft der Handschrift , die . Merzdorf benutzt hat , wird einen Jeden überzeugen , dass dieselbe in sich selbst absolut keine Gewähr für die Authenticität ihres Inhaltes trägt . Dass sie auf Münte» römische Kxcerpte führen sei , bt nicht erwiesen , und damit fällt das einzige Moment , welches uebeu dem Vermerk „ descripta in archivio Vaticano " , eine directe Anknüpfung bietet an die im Vatican liegenden Processacten . Der wunderbare Weg aber , welchen die Handschrift — ohne dass man das Wie und Warum bezeichnen könnte — über holm und Petersburg nach Hamburg gemacht hat , giebt doch auch Einiges zu denken . Der Staatsrath Böber scheint doch von diesem Stück in seiner Sammlung keine Ahnung gehabt zu haben : denn sein Nachlass enthält keine auf denselben bezügliche Notiz . 1 ) Also schon nach den iiusserlichen Umständen scheint die Sache doch sehr problematisch !
Und nun hat man sogar Gruud , die Herkuuft der Abschrift aus dem Vaticanischen Archiv als zum mindesten lich , wenn nicht gar als unmöglich zu bezeichnen . Obgleich nämlich der Inhalt , der in dem päpstlichen Archive verwahrten Acten des Processes gegen den Tempelherren - Orden nur sehr fragmentarisch bekannt ist , wissen wir doch recht genau , was davon dort vorhanden ist . Niemand geringeres als Theiner selbst hat darüber an Loiseleur authentische theilung gemacht . * ) Nach des ehemaligen päpstlichen Geheimarchivars Angaben ist nun von dem Original process des Tempelherren - Ordens keine Spur vorhanden , weder in dem Archiv , noch in der Bibliothek des Vatican ; iu der vaticanischen Bibliothek existirt das Protocoll des toscanisclien Processes , das früher Bini und dann , ohne dessen Arbeit zu kennen , neuerdings Loiseleur publicirt hat ; im Archive sind nach Theiner zeliu hierher gehörige Bände ( rouleaux ) vorhanden , welche die Untersuchungen enthalten , die gegen den Orden geführt worden sind in Cypern , Griechenland , im Patrimonium , im Ilerzogthum Urbino , in etlichen Kirchenprovinzen Italiens und Frankreichs ; Theiner bemerkt dazu , dass alle dies« Protocolle sehr wichtig , sehr umfangreich» ) und dem Orden mehr oder minder günstig seien . Wie stimmen , so fragen wir , zu diesen zehn Theiner -
. 0
1 ) . der keinerlei Nachweis «lier diese Handschrift hat " , sagt Merzdurf - 4 .
2 ) Loiseleur S . 7 .
3 ) Einige enthalte» nach Theincrti Angaben 100 , 150 und mehr Blätter in ( Jrossfoliü auf Pergament .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.