%
I .
Wir beginnen mit der in solchen Fallen zunächst liegenden Frage nach der Herkunft des Mauuscripts , welches der Merzdorfschen Publication unmittelbar zu Grunde liegt .
Die aus einem „ vorgeblich14 — so drückt sich Merzdorf doch noch leidlich vorsichtig aus — „ im vaticani sehen Archiv befindlichen Manuscript " stammende Abschrift , welche den von Merzdorf gegebeneu lateinischen Text bietet , gehört nach dem Herausgeber' ) „ offenbar " der letzten Hälfte des vorigen Jahrhunderts an ; sie ist „ von einer geübten Schreiberhand geschrieben " ; sie „ scheint bis auf ein paar Schreibfehler , " die der Herausgeber ohne weiteres verbessert zu habeu erklärt , „ eine genaue Abschrift zu sein von Originalen , " die nach den aui Raudu stehenden Notizen bei den Untersuchuugs - acten gegen den Tempelherren - Orden als Cod . XV . XXIV . XXXI . XXXII . im vaticanischen Geheimarchive liegen sollen . Von wem der Titel vor der ganzen Abschrift „ Monumenta ad plinan ! arcanam fratrum militiae Templi " herrührt — d . h . ob ihn der Abschreiber hinzugesetzt oder in dem copirten Original schon vorgefunden hat , ist nicht festzustellen .
Wer ist der Abschreiber ? Wer der Auffinder ?
Den ersteren vermuthet Merzdorf in dem um die Geschichte des Tempelherren - Ordens vielfach verdienten seeländischen Bischof M unter ( t 1830 ) : ' ) derselbe hat sich allerdings in den achtziger dahrcu des vorigen Jahrhunderts in Rom aufgehalten und dort die päpstlichen und andere Archive für seine kirchengeschichtlicheu Studien durchforschen können . Iii ersteren faud er allerhand Untersuchungsacten aus dem Process
1 ) S . 24 .
2 ) S . 22 .

t

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.