schon deshalb nicht der Bewahrer der templerischen Geheimlehre gewesen sein , weil , wie wir gesehen , der portugiesische Zweig des aufgelösten Ordens ebenso wie der spanische ir . Folge der besonderen politischen und allgemeinen Verhältnisse , unter denen er bestand , von der im übrigen Orden eingebürgerten Ketzerei nachweislich völlig unberührt geblieben war .
Ks muss also daran festgehalten werden , dass der Tempelherren - Orden 1313 überhaupt zu existiren aufgehört hat . dass er gends , auch in Schottland nicht , im Geheimen fortbestanden hat , und wenn daher , wie bekannt , ein Theil der Freimaurer ihren Ursprung mit dem Tempelherren - Orden und seiner heimlehre in Verbindung bringt , so inüsste er , um diesen sammenhang als eine historische Thatsache anerkannt zu sehen , die den Uneingeweihten bisher unzugänglich gebliebenen weise , die sie dafür etwa in Händen haben , enthülleu und gemein bekannt machen . Haben sie solche , und werden selben als echt befunden , so würde die eben ausgesprochene Ansicht allerdings eine Modificirung erfahren müssen . — bei ist ferner jedenfalls das Eine klar , dass die Erfinder dieser Fabel von dem Inhalte der templerischen Geheimlehre , von welcher sie die geheime Wissenschaft der Freimaurerei abstammen lassen , keine auch nur nähernde Vorstellung gehabt haben : denn eigentlich wäre eine solche kunft für die Freimaurerei in hohem Grade compromittirend .
Ohne Zweifel aber war es ein plumper Betrug , wenn gegen Ende des achtzehnten Jahrhunderts in Paris ein Tempelherren - Orden auftauchte , ' ) welcher unmittelbar von dem aufgelösten alten abstammen wollte : zum Beweise brachten diese neuen Templer — von etlichen angeblich von Jacob v . Molay herrührenden Reliquien abgesehen — eine Urkunde vor , nach welcher der letzte Hochmeister des Tempelherren - Ordens seine Befugnisse an Johannes Marcus Larmenius übertragen , dieser aber 1324 die tischen Templer als Abtrünnige mit dem Bann belegt haben soll ; die kunde weist ferner die Unterschriften sämmtlicher Hochmeister auf . die angeblich von Larmenius an bis zum Ausgange des achtzehnten Jahrhunderts dem heimlich fortdauernden Tempelherren - Orden vorgestanden haben solleu . Dass diese Urkunde eine plumpe Fälschung ist , ist zweifellos erwiesen ; s ) welche Tendenz dabei verfolgt wurde , ist aus der angeblichen Bannung
1 ) Grégoire , Histoire des sectes religieuses II , 392 ff .
2 ) S . besonders W i lek e II , 367 ff .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.