— 108 —
Abstammung ihrer Gemeinschaft von dein Orden glaubhaft zu machen . Auch hat man dein gegenüber mit Kocht darauf hingewiesen , 1 ) dass seit dem Untergange des Tempelherren - Ordens sich noch im Mittelalter selbst die kirchlichen Zustände der Art geäudert haben , dass das in solchen Dingen ehemals gebotene Geheinmiss eigentlich überflüssig , jedenfalls nicht mehr so dringend geboten war : denn das , was im dreizehnten hundert das eigentliche Wesen des Ordens ausgemacht hatte , hatte in weiteren Kreisen Verbreitung gefunden , war Gemeingut vieler geworden und wurde , wohl oder übel , schliesslich von der Kirche selbst wenigstens geduldet ; es lässt sich ja auch nicht leugnen , dass Freigeisterei in den schiedensten Abstufungen , als Indifferentismus so gut wie als Deismus , aber auch als Atheismus in der zweiten Hälfte des Mittelalters weit breitet , ganz offen bekannt und zur Schau getragen worden ist , ohne dass ein Einschreiten von Seiten der Kirche , wie es ehemals üblich wesen , erfolgt wäre ; ju , einzelne der hierher gehörigen Genossenschaften haben nicht bloss Duldung , sondern förmlich kirchliche Anerkennung langt : ein Geheimniss , wie es ehemals unter solchen Verhältnissen geboten gewesen war , war damals entschieden nicht mehr nöthig .
Und wer hätte es denn überliefert haben sollen ? Denn dass diejenigen Glieder des aufgelösten Tempelherren - Ordens , welche sich der Untersuchung oder der Strafe durch die Flucht entzogen hatten , es nicht haben pflanzen können , liegt ja auf der Hand . Noch weniger hätte das geschehen körntet ! durch diejenigen , welche als reuige Sünder mit den kirchlichen und staatlichen Autoritäten ihren Frieden gemacht und sich so für die Zukunft ein ungestörtes bürgerliches Leben erkauft hatten . Die dem Orden so derblich gewordeneGeheimlehre und die mit derselben verbundenen Gebräuche beizubehalten und auf neu geworbene Anhänger zu übertragen waren aber diejenige ! ! Tempelherren vollends ganz ausser Staude , welche , wie es in Deutschland und sonst tnehrfuch geschah , in den Johanniter - Ordeu traten : wie hätte dieser , von Alters her mit dem Tempelherren - Orden in Nebenbuhlerschaft und daher bitter verfeindet , obenein der Erbe des grössten Theils der jenem abgenommenen reichen Güter , durch diese gewiss gar nicht einmal gern aufgenommenen neuen Glieder einer häretischen liebre gewonnen werden sollen ! Seine streng kirchliche Haltung , sein opfernder Heldenkampf gegen die Türken schliesst jede Möglichkeit zu einer solchen Annahme aus . Der portugiesische Christus - Orden aber , der einzige so zu sagen directe Abkömmling des Tempelherren - Ordens , kann
1 ) Wilcke II , 344 ff

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.