— 91 —
Manner das Band fanden , das sie zu gemeinsamem , freilich sehr rialistischem Streiten zusammenhalten konnte und nicht wenigen von ihnen eine Befriedigung gewährte , welche sie in dem Dogma der Kirche nicht mehr gefunden hatten ?
So weit ich sehe , hat gerade diese Frage , durch welche die als eine vollendete Thatsache vor uns stehende Ketzerei des Tempelherren - Ordens doch erst in den Fluss der zeitlichen Rutwickelung gestellt und räcksicht - licli ihrer historischen Entstehung geprüft wird , noch keiner von jenigen auch nur aufgeworfen , die sich mit der Geschichte der templerischen Irrlehre beschäftigt haben . Wenn hier das Wagniss unternommen , ihr näher zu treten , so bedarf es wohl nicht erst noch der ausdrücklichen Bemerkung , dass bei der eigenartigen Beschaffenheit des dabei allein in Betracht kommenden Materials positive , bestimmt zu foriuulireudu nisse überhaupt nicht zu erwarten sind , nicht gewonnen werden können , und dass daher auch die nachfolgenden Bemerkungen nichta mehr sein wollen als Combiuationen , als Vermut huiigcn , auf Grund einer uubefungeueu kritischen l'rüfung eines weit zerstreuten Materials , das nach Quantität und Qualität gleich viel zu wünschen übrig lässt .
Beginnen wir mit der Frage nach dem Gebiete , in welchem die ketzerische Lehre des Tempelherren - Ordens ihren Ursprung genommen hat , so müssen wir selbstverständlich von vornherein stehen von jedem Versuche , dasselbe in der Weise etwa näher zu bezeichnen , dass wir die Geheimlehre als zuerst in Frankreich oder zuerst in land ausgebildet darthun ; es kauu sich vielmehr nur darum handeln , zu entscheiden , ob das häretische System des Ordens im Morgen - laude oder im Abcndlaudc ausgebildet und zuerst als ein Ganzes im Kreise der Eingeweihten verbreitet worden ist . Es wird das zugleich einen ungefähren Anhalt für die Bestimmung des Alters der templerischen Geheimich re geben . Und endlich lässt sich dann von da aus auch wenigstens einiges Licht gewinnen über die . nicht minder interessante Frage : ob die Ketzerei des Tempelherren - Ordens in allen den weiten Gebieten , über welche dieser ausgebreitet war , in gleichem G rade herrschte oder ob innerhalb derselben einer oder der andere District nachweisbar ist , in welchem die Häresie weniger intensiv gewesen , auf einen kleinen Kreis schränkt geblieben und verhältnismässig erst spät eingeführt worden ist .
Was zunächst die erste der hiermit foriuulirteu drei Fragen angeht , so scheint mir kein Zweifel darüber obwalten zu können , dass die

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.