Full text: Geheimlehre und Geheimstatuten des Tempelherren-Ordens

— 89 — 
Wort besonders zur Bezeichnung solcher Götzenbilder gebraucht wird , denen angeblich Menschenopfer gebracht werden ; von da stammen dann auch die Ausdrücke Baffomerie , Mahomerie , Moinerie , mit denen gläubische Culte und Ceremouien jeder Art belegt werden . Der Baphomet , daw Idol der Tempelherren , hat demnach nicht das Geringste zu thun mit Mohamed und dem Islam ! Daran ändert auch nichts die durch ein paar Zeugenaussagen erhärtete Thatsache , dass das Idol , wenn es in dem heimen Capitel nus seinem sicheren Behälter genommen und den anwesenden Rittern gezeigt wurde , hier und da mit dem Hufe „ Yallah1 * begrüsst wurde . ' ) Niemand wird darin einen Beweis dafür finden dürfen , dass die Tempelherren den Allah Mohamed» angerufen und denselben , den Grund - prineipien des mohamedanischen Glaubens entgegen , unter einem von Menschenhand gefertigten Bilde verehrt hätten . Der Orden der herren war zu lange im Orient heimisch gewesen , * ) lebte ja in Cypern noch in so fortdauernder Berührung mit der benachbarten inohamedauischeu Welt , dass die Aufnahme und der Gebrauch arabischer Worte uns aus nicht befremden kann . Dass einer oder etliche der des Arabischen noch kundigen Bitter bei dieser Gelegenheit den ihnen vom Orient her durch seine häufige und mannigfache Anwendung ganz geläufigen Ausruf Yallah hören Hessen , ist ganz natürlich und braucht auch nicht im ferntesten mit inohamedauischeu Glauhciisvorstcllungcn zusammenzuhängen . 
1 ) Dupuy I , 94 : le Supérieur baisant cette Mole dit Valla , verbuui ceno ru m etc . 
2 ) Vgl . u . A . Michelet 11 , 209 . 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.