— 86 —
gehabt habe ; weiterhin aber weichen Hie dann von einander ab : denn bald soll der Kopf ein bärtiges Gesicht , bald ein jugendliches bartloses gehabt haben ; nach Anderen war er mit zwei , ' ) nach Einigen endlich gar mit drei Gesichtern versehen . 5 ) Diese Verschiedenheiten fallen nicht bedeutend in das Gewicht . Denn ähnliche Darstellungen linden wir bei mehreren der katharischen Secteil , die mit den Tempelherren auf demselben Hoden des Dualismus stehen — die Bogomilcn z . Ii . , welche , von den Eucheten oder Enthusiasten herstammend , als die nächsten Verwandten gewisser - maasscn der Luciferianer gelten können , stellten den allein von ihnen gebeteten verstossenen Sohn Gottes dar als im Uebergange vom Jüngling zum Mann , mit dem sprossendem Barte . Gott Vater dagegen als einen Greis mit lang herabwallendem Harte . Noch sonderbarere Gebräuche linden wir bei den ebenfalls stark von der luciferianischen Ketzerei bevin - ilussten Stedingern : auch sie verehren bei ihren nächtlichen künften den unteren Gott unter der Gestalt eines Idols ; dasselbe war hohl und durch einen «Mechanismus öffnete es sich in dem gegebenen Momente , und aus seinem Inuern sprang eine Katze den Andächtigen entgegen » ) — das Thier , welches bekanntlich während des Mittelalters als die eigentliche Verkörperung des Teufels galt . Dieser Thatsache gegenüber kann es Einen nicht Wunder nehmen , dass mau schon von Seiten der Inquirente - li dem Idole der Tempelherren einen ähnlichen Inhalt zu geben versucht hat .
Im Uebrigen scheint dieser Idolcultus förmlich organisirt gewesen zu sein , insofern nämlich , als in den Haupthäusern des Ordens auch die Ilauptidole , ' ) d . h . die für besonders mächtig und wirksam gehaltenen ,
comme lu clarté «lu ciel ; et pour voir , toute lour foy estoit en ¡celle et entölt leur
dieu souverain et ea celle pel avoit moitié barbe au visage et l'autre moitié
au cul , dont c'esloit contraire chose .
1 ) So z . It . Concil . Brit . II , 358 — quod quidam templarías hahebut quod - dam caput aeneiim bifrous in custodia et dieebat , quod illud respondebat ad omnia interrogata .
2 ) Einmal scheint das Idol auch die Gestalt eines Menschen gehabt zu haben : Concil . H rit . II , 362 : — et aperto quodam armariolo parietis extraxerunt quan -
t dam tigtirum nigram oculis Iucentibiis et quondam cru ceni et posuerunt crticcm in praesentia magistri et culum idoli vel tigurae posuerunt super crticcm , et post iiniis Templarins recepii Imaginem illum et portavit magistro et dictus magistcr osculatus fuit in ano dictam imuginem et post omnes alit seriatim .
3 ) Vgl . die Bulle P . Gregors IX . bei Kaynaid , Annules ecclesiast . XIII , 447 a . 1223 .
4 ) Concil . Brit . II , 363 kennt Johann v . Donyngton ( 75 . Zeuge ) quatuor idola principulia in Anglia , unum videlicet London in Tempio in sacristana , aliud apud Bytelcsham , tcrtium apud Brueram titra Lincoln et quartum ultra Hum -