f»0
IV . Die polnische Fragt .
mit dieser Ausgabe ist uns allerdings auch Sühne genug auferlegt für alles das , was Gehässiges der Art und Weise anhaftet , mit der die Theilungen Polens vollzogen wurden . Preuße» hat dem Keime zu eiuem polnische» Volke , de» es selbst ins Leben rief , eine Wiege bereitet , in der es sich , unter deutschem Schutze und gegen das Ausland gesichert , ungehindert entwickeln kann . Da mögen die Polen einmal beweisen , daß sie im Stande sind , sich selbst zu regieren ! Tort mögen sie nicht bloß ihre liebenswürdigen gesellschaftlichen Eigenschaften zu entwickeln suche» , sondern zeigen , das ; auch sie einmal mit ausdanerndem Fleiß sich einen gesunden ökonomischen Zustand zu erarbeite» vermögen !
Ich komme zum Schlüsse .
Wenu ich diese Rednerbühne nur dazu bestimmt glaubte , auf Ihre Entschließungen eiuzuwirkeu , dann wurde ich nicht so lange gesprochen haben ; ich glaube aber , daß wir zugleich verpflichtet sind , vou hier aus auf die öffentliche Meinung in ganz Deutschland zu wirken . In dieser Versammlung ist dem deutschen Volke gleichsam das Gehirn erwachsen , indem sich die verschiedenen Schattirnngen seiner Stimmung zu combiniren haben zu einem klaren politischen Bewußtsein , und es ist diese Redner - bühne vorzüglich auch dazu aufgestellt , um beut Auslande klar und be - stimmt zu sagen , welchen Gang unsere Nation einzuschlagen und nnbe - irrt einznhalteil gewillt ist . Wenn es sich »nr darum gehandelt hätte , Sie , meine Herren , für die deutsche Sache in Posen zn gewinnen , dann würde ich Ihre Geduld nicht so lange in Ansprnch genommen haben ; denn ich bin überzeugt , auch in Ihnen ist der Grundsatz lebendig :
Freiheit für Alle , aber des Vaterlandes Kraft nnd Wohlfahrt über Alles !
Johannes Ianisjewski .
25 . Juli 1848 .
St , B . 11 1103—1189 .
Meiue Herreu ! Es sind von dieser Tribüne Anschuldigungen gegen die Pole« laut geworden , es sind Anschuldigungen von dieser Tribüne gefallen , die schon theils von einige» Rednern vor mir trefflich wider - legt , theils unberücksichtigt geblieben sind : man hat beinahe alle Fehler vieler Jahrhunderte zusammengebracht nnd sie den Polen schuld gegeben , — alle Mängel , die eben so gut die übrigen Rationen Europas ge - theilt habe» , werde» heutzutage «och den Pole» schuld gegeben — mau hat . alle Schattenseite» der Pole» berührt , um das Volk der Polen so niedrig wie möglich hinzustellen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.