IV . Die polnische Frage .
47
würde es uns dazu zwinge» , indem es den Rhein als Pfand in Be - schlag nähme .
Ich muß mich zunächst darüber wundern , daß man sich in diesem Puncte jetzt mit einem Male von den entgegengesetzten Seiten zu be - gegnen scheint , obgleich man darin noch vor achl Tagen diametral aus - einanderging und sich aufs Entschiedenste bekämpfte .
Von einem geehrten Mitgliede , ans dessen Munde wir gewchnt sind , weit tragende und scharf gezielte Worte zu vernehmeu , [ von v . Radowitz St . B . II 929 ] , ist uns bei dieser Gelegenheit * gesagt worden , daß in Frankreich noch immer Gelüste nach dem Rheine herrschend seien . Allein hierauf ist vou meinem Freunde Vogt sSt . A . II 1104 und 1105 ] ° in einer Weise geantwortet worden , daß ich nur wenig hinzuzufügen habe .
Auch ich habe wenige Wochen nach der letzten Anwesenheit jenes geehrten Mitgliedes iu Paris Gelegenheit gehabt , mich daselbst in den verschiedensten Kreisen über die Stimmnng Frankreichs gegen Deutschland zu unterrichten , so namentlich in vielen der bedeutenderen Clubs , und ich kann Ihnen nicht nur die negative Thatsache versichern , daß es Niemand eingefallen ist , auch nur mit der leisesten Silbe solcher Scheingelüste zu erwähnen , sondern daß man sich sogar positiv ent - schieden dagegen ausgesprochen hat . Ich habe mehrmals die Redner unter lautem Beifall sagen hören , Frankreich sei nicht mehr so ver - blendet , daß es sich durch Ruhmesvorspiegelungen verleiten lasse zu einem Hader mit seinem überrheinischen Nachbarn , der nur dem Ehrgeiz und der Herrschsucht Vorschub leisten werde . Erobernugsgelüste gegen einander zu hegen , sei gegenwärtig zwischen ebenbürtigen Nationen eine reine Absurdität .
Auch ich bin überzeugt , wie das schon vou Vogt ausgesprochen worden ist , daß jener Glaube an Frankreichs Scheingelüste ganz in der - selben Weise auf durchaus veralteten Anschauungen beruht wie der welt - berühmt gewordene Ausspruch über den Thron Ludwig Philipps , * der sich schou achl Tage später , am 24 . Februar * * als unrichtig erwies .
Allein gesetzt auch , alle diese Boraussetzungen wären irrig , gesetzt auch , die Friedenspolitik des edeln Lamartine —der , um mich seiner eigenen Worte zu bedienen , nicht ungestraft als Blitzableiter verkehrt

* St . V . II 1145 : bei einer anderen Gelegenheit . * * Ct . B . II 1145 : am
29 Februar .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.