42
IV . Die polnische Frage .
Vaterlande gehören , oder sollen sie in der secnndären Nolle natnralisirter Ausländer in die Unterthänigkeit einer anderen Nationalität , die nicht so viel humanen Inhalt hat als das Deutschthum , gegeben und gestoßen werden in die Fremde ?
Wer die letztere Frage mit Ja beantwortet , wer da sagt , wir sollen diese deutschen Bewohner von Posen den Polen hingeben und unter polnische Negierung stellen , den halte ich mindestens für einen nn - bewußten Volksverräther .
Mit dieser Frage ist zugleich die andere zum großen Theil schon entschieden . Es fragt sich in Bezug auf die wirklich gezogene Scheiduugs - linie nur noch , ob sie richtig , d . h . nach Maßgabe der Ueberwiegenheit der beiderseitigen Nationalitäten gezogen worden ist .
Man kann sagen , daß dieser Grundsatz im Allgemeinen gewissen - hast beobachtet worden ist . Wie aber überall im öffentlichen Leben die Theorien durch die concreten Verhältnisse in ihren äußersten Conseqnenzen modificirt werden , so ist es auch hier geschehen .
Man hat zunächst keine Enclaven schaffen dürfen , und so ist es gekommen , daß , so zu sagen , Nationalitätsinseln ans beiden Seilen der Scheidnngslinie übrig geblieben sind , daß polnische Theile dem deutschen Gebiet und deutsche dein polnischen Gebiet einverleibt worden sind .
Dann aber konnte ein sehr wichtiger Gesichtspnnct nicht nnberück - sichtigt bleiben : die eigene Sicherheit Deutschlands . Bei einem ausbrechenden Kriege würden wir in Gefahr kommen , unsere Ost - länder zu verliere» , wenn wir nicht ihre strategischen Linien in nnsrer Gewalt behielten . Um den Hanptpnnct dieser strategischen Linien , um die Festung Posen selbst mitzubehalten , dazu bedurfte es keiner Ab - weichung von dem Grundsatze , nach dem die Scheidnngslinie gezogen war , denn diese mit zehn Millionen deutschen Geldes erbaute Swdt ist der Mehrzahl ihrer Bewohner nach deutsch . Die Herren vom Militär werden es Ihnen aber besser auseinandersetzen , als ichs im Stande bin , daß eine Festung au und für sich uoch nicht sest ist , wenn ihr die Ber - bindnngslinien mit den übrigen BertheidignngSpuncten abgeschnitten sind . Sie ist dann , mag sie im Uebrigen noch so feste Werke haben , so gut wie verloren . Deshalb hat man einige Wasserlinien und namentlich eine Chaussee , die durch einen polnischen Strich geht , mit zum deutschen Theile hineingenommen und auf diese Weise das Priucip der Scheidungs - linie in einem Theile allerdings verletzt . Aber die preußische Regierung konnte und durfte nicht anders handeln . Es wäre eine nnverantwortliche

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.