IV . Die polnische Frage .
IV .
Die polnische Frage .
Bericht des Ausschusses .
Berichterstatter : Gustav Adolf Stenz«l .
Verhandlungen II 124—129 .
die hohe Nationalversammlung möge
1 . die Aufnahme derjenigen Theile des Großherzogthuins Posen , welche auf den Antrag der königlich preußischen Regierung dnrch einstimmige Beschlüsse des Bundestags vom 22 . April und 2 . Mai' in den deutschen Bund aufgenommen worden siud , wiederholt auerkeuueu uud dem gemäß die aus dem Deutschland zugeordneten Theile gewählten zwölf Abge - ordneten zur deutschen Nationalversammlung , welche ans ihre Legitimation vorläufig zugelassen worden sind , [ St . B . I 223 ff I nun endgiltig zulassen ;
2 . die von dem königlich preußischen CommissariuS , General Pfnel , am 4 . Juui d . I . angeordnete vorläufige Demarcations - linie zwischen dem polnischen nnd dem deutschen Theile vorläufig anerkennen , sich jedoch die letzte Entscheidung über die zu tresfeude Abgrenzung zwischen beiden Theilen ans weitere Vorlage der preußische« Regierung vorbehalten ;
3 . vou der preußische» Regierung eine bestimmte Erklärung verlangen , daß dieselbe nicht nur ihrerseits , so lange sie den polnischen Theil des Großlierzogthnms Posen regieren werde , den in demselben wohnenden Deutschen ihre Nationalität erhalten , sondern daß sie auch dafür sorgen werde , ihnen dieselbe für den Fall zu sichern , daß dieser polnische Theil Posens aushören sollte , unter preußischer Herrschaft zu stehen ;
4 . iii Beziehung auf die Petitionen , welche Westpreußen betreffen , den nichtdeutschen Bewohnern dieser Provinz erklären , daß die Nationalversammlung , laut Beschluß vom 3I . Mai [ St . 83 . 1183 uud 184 ] , 2 allen nichtdeutschen Volksstämmen auf deutschem Bundesboden ( also auch überall auf demselben den Polen ) ungehinderte volksthümliche Entwickelung nnd in Hinsicht auf

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.