Full text: Reden und Redner des ersten deutschen Parlaments

598 
XVII . Der Wclckerschc Antrag 
kann ? Glanben Sie , daß , wenn der Strom deutschen Lebens im Heimat - lande versiegt und vertrocknet , ein abgeleitetes Büchlein davon in Deutsch - Oesterreich Macht werde gewiuueu köuuen ? Wenn die Lage der Dinge in Oesterreich so trostlos wäre , wie sie Viele von Ihnen ansehen , was hülse es Ihnen , wenn Sie , dem Ertrinkenden gleich , der sich unauflöslich an den rettenden Freund klammert , uns mit in den Abgrund ziehen ? 
Lassen Sie uus den Arm , die Seele frei , lassen Sie uns die Werkzeuge der Rettung schassen , damit wir Ihnen einst in den Wechsel - fällen der Geschichte die rettende Hand reichen können : das Leben der Völker hängt ja nicht an Wochen und Monden . Wenn Sic es über sich gewinnen können , uns unser Werk vollenden zu lassen , nun beim , Sie werden an dem dankbaren Deutschland ein Vaterland finden , wenn Sie dessen bedürfen . Jeder Deutsche , der Ihnen entgegentritt , wird Ihnen in seinem Händedruck den Dank Deutschlands darreichen , und jeder deutsche Heerd , an dem Sie sich niederlassen , wird Ihnen ein heimatlicher werden . 
Wenn aber unser Werk nicht gelänge , nun dann , meine Herren , wir verhehlen es uns nicht , daß damit ein großer Theil der Hoffnungen Deutschlands verschwinden würde ; aber au dem Werke des Ausbaues des Vaterlandes verzweifeln werden wir für unser Theil nicht . Wenn der Römer das Schicksal und die Freiheit des Vaterlandes ausgab , so geschah es mit dem letzten Hauch seines von eigner Hand genommenen Lebens ; als Koscinszko jenes weltgeschichtliche Finis Poloniae rief , " lag er nach verlorner Schlacht unter den Hufen der feindlichen Rosse . Die Behaglichkeit aber , mit der jetzt manchmal Buben an dem Geschicke des Vaterlandes verzweifeln , gehört zu deu widrigste« Er - fcheiuungen der Gegenwart . 
Darum , meine Herren , wenn unser Vorschlag fiele , so würden wir nicht ermüden , so sehr auch unsere Hoffnungen gesunken sein mögen , Paragraph für Paragraph , mit treuer Arbeit , wie Sandkorn auf Saud - korn , nach dem Worte des Dichters , zu dem Bau der Ewigkeiten zu tragen . 47 Wir werden , wenn der Stein , den wir dem Gipfel nahe glaubten , sich abermals herabwälzt und „ mit Donnergepolter' " " zu unseren Füße» niederfällt , ihn immer von Neuem heben und emporzn - wälzen suchen und in duldender Arbeit beharren , bis der erwachende Genius des Vaterlandes die Fessel bricht und uus von der Qual ver - geblicher Arbeit erlöst . 
Ich gehöre nicht zu denen , die swie z . B . Löwe S . 470J zu einer ermüdete» Versammlung zu reden glauben ; ich meine , daß , wenn die Ver -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.