Full text: Reden und Redner des ersten deutschen Parlaments

596 
XVII . Der Welckersche Antrag . 
Wir alle , meine Herren , verehren in Belgien den constitutionellen Musterstaat , der hoch geachtet wird wegen seiner politischen Einrichtungen , wegen des Bundes , der auch in ihm infolge einer Königswahl zwischen der Freiheit und der Monarchie sim Jahre 1831 ] geschlossen worden ist . Aber , meine Herren , ich kann die Frage der Gestaltung Deutschlands nicht mit jener früheren Frage über die Bestimmung Belgiens auf eine Linie setzen : bei der letzteren handelte es sich vor Allem um eine Frage des europäischen Gleichgewichts , um die Frage , ob durch die Königs - wähl England oder Frankreich an Macht gewinnen würde ; ich hoffe aber , hier handelt es sich allein um die eigene Macht , hier handelt es sich nm die freie , ungeschmälerte Selbstbestimmung Deutschlands , und beim Himmel ! Deutschland wird es abzuwenden wissen , daß londoner Consereuzprvtokvlle " über sein Schicksal und seine Zukunft entscheiden ? 
Darum lvlitte man nicht so ohne Weiteres die Krone Deutschlands mit der Krone Belgiens , nicht unser» Fall mit einem Falle , in dem die drohenden Rivalitäten am Ende durch eine Heirat glücklich beseitigt wurden , auf eine Stufe stellen sollen . 
Meine Herren ! Mansz . B . Berg er S . 558—5G3 ) hat mich in dieser Debatte wieder mit , ich darf wohl sagen , affectirter Geringschätzung auf das Kleindeutschland von zwei und dreißig Millionen hingewiesen . Erlauben Sie mir darum , au ein einst kleines , geschmälertes , verkleinertes Land in Teutschland zu erinnern und an die innere Kraft , die es entwickelt hat . 
Meine Herren ! Wenn wir die wahre sittliche Größe Preußens , wenn wir Preußen da suchen , wo es als Licht und Schirm der Freiheit Deutschland voranleuchtete und voranging , wo suchen wir es ? In einer Zeit , wo es durch den tilsiter Frieden svon 1807J eingeengt war ; wir suchen es in dem Preußen von fünf Millionen , das zur Rettung des Vater - laudes dreimalhnnderttansend Krieger ins Feld stellte ; wir suchen es in jener Zeit der inneren Befreiung , wo Volk und König in engem Verein durch die Weihe der Freiheit und des Fortschritts sich zum Kampfe rüsteten für die Erlösung , die Ehre und die künftige Größe des Vater - lands . Wenn jener Geist später zu Deutschlands Unglück wieder zu - rücktrat und verdunkelt wurde , wenn der Freiheitsban jener Zeit nicht zu seiner Vollendung gelangt ist während eines ganzen Menschenalters , so war es doch die Erinnerung an jene Zeit und die auf sie gegründete Hoffnung , die während der langen Nacht Preußens durch Preußen und durch Deutschland gleich glänzenden Siemen geleuchtet hat . 
Meine Herren ! Gebe« Sie den zwei und dreißig Millionen Klein - dentschlands eine» Funken der Begeisterung , die in den fünf Millionen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.