Full text: Reden und Redner des ersten deutschen Parlaments

■ 

XVII . Ter Welckerschc Antrag . 
595 
der geschicht - kämpfen gegen wit unseren , llte man eine ) ic Macht be - ) der eigenen Priester des die Gottheit 
ie an diesem lvere sittliche >er uns diese wenn dieser 
Deutschlands , 
'sspricht , er 
' Initiative 
3 . 559J hat 
ldeiner der l ans sechs gewiß ist , ringer sein chen Frage lichen Be - all , wenn als wenn 
die Durch , viirde aus gen 
2j gesagt 
5ache der 
rzeugung , e wir in rsten den 
terwersen Hen ent - 
sprechen werde . Ich glaube , das ; auch die zweite Kammer in ihrer Mehrheit sich jenem patriotische» Gedanken anschließen wird ; ich glaube es um so lieber , weil ich , obgleich ich nicht alle Bedenke» wegen des allgemeinen , gleichen Wahlrechtes unterdrücken kann , doch keineswegs so entschieden für eine solche Beschräukuug bin , daß ich den Freuudeu des lleusus die Geuugthuung gönnen mochte , es sei die erste Kammer in Preußen patriotischer gewesen als die zweite . 
Wen» wir nun auf die Macht der öffentliche» Meinung in Prenßen rechnen , so siud wir sehr weit entfernt , dabei a» ei» Gerücht z» denke» , das ich erst gestern aus dem Munde des Herrn Simon von Trier sSt . B . VI II 587 7 J vernommen habe , daß nämlich eine Revolntion in Preuße» z» diesem Ende gemacht werden solle . 
Meine Herre» ! Wenn wir von der össentlichen Meinung reden , so meinen wir nicht die Revolution , sondern wir meinen das fefte wußtsein , das dauernde Wollen und Streben eines Volkes , das sich nicht in einzelnen - zewaltsamen Thaten ausläßt , solider« , sest und stetig dem Fortschritt der Menschheit und der Geschichte folgend , im Geiste des Volkes lebt . Diese öffentliche Meinung wird in Preußen wie in Deutsch - laild ihre moralische Macht dafür geltend machen , daß unser Anerbieten angenommen werde zum Heile Deutschlands . 
Man hat nns von verschiedenen Seiten vorgeworfen , bald , daß nnser Beschluß einen Krieg hervorrufen werde , \ ) . z . B . v . Radowitz S . 522 ] — wobei man sz . B . Vogt S . sich leider von einer Seite bemüht hat , nachznweisen , daß wir diesen Krieg nicht führen können — von der andern Seite hat man gerade im Gegentheil unseren Beschlnß der Fnrcht zugeschrieben , [ f . Vogt S . 527 und 528 . ] 
Meine Herren ! Lassen Sie doch aus diesen großen Fragen jene Knabenkategorien von Math oder Fnrcht hinweg . Wir besinden nns hier ja nicht auf einem Fechtboden , sondern ans einem heiligen Boden , wo wir Beschlüsse zum Heile Dentschlands fassen sollen . Ich gehöre zu deueu , die nicht erwarten , daß eine fremde Macht die Selbstbestimmung Dentschlands über sei» Geschick zu verhindern versnchen werde ; aber ge - wiß bin ich , daß , wen» solches versucht wird , Deutschland alle seine Kraft diese« Hiuderungen entgegensetzen wird . 
Man sAhreiis St . B . VIII 5854 ) hat das Beispiel Belgieus angeführt , u«d ich ka«« die Analogie als eine ganz äußerliche nicht zurück - weisen . Dennoch erlauben Sie mir , aus deu große« innere« Unterschied hinzuweisen , der «icht hätte Übergänge« werden sollen . 
ZS'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.