36
III . Die provisorische Centralgewalt .
2 . Dieselbe hat
a . die vollziehende Gewalt zu üben in allen Angelegenheiten , welche die allgemeine Sicherheit »üb Wohlfahrt des deutschen Bundesstaates betreffen ;
b . die Oberleitung der gesammten bewaffneten Macht zu über - nehmen und namentlich die Oberbefehlshaber derselben zu ernennen ;
c . die völkerrechtliche uiib handelspolitische Vertretung lands auszuüben und zu diesem Ende Gesandte und Consuln zu ernennen .
3 . Die Errichtung des Verfassungswerks bleibt von der Wirk - famkeit der Centralgewalt ausgeschlossen .
4 . Ueber Krieg und Frieden und über Verträge mit ans - wärtigen Mächten beschließt die Centralgewalt im Einverftändniß mit der Nationalversammlung .
5 . Die provisorische Centralgewalt wird einem Neichsverweser über - tragen , welcher von der Nationalversammlung gewählt wird .
6 . Der Reichsverweser übt seine Gewalt durch von ihm er - nannte , der Nationalversammlung verantwortliche Minister ans . Alle Anordnungen desselben bedürfen zu ihrer Giltigkeit der Gegenzeichnung wenigstens eines verantwortlichen Ministers .
7 . Der Neichsverweser ist unverantwortlich .
8 . Ueber die Verantwortlichkeit der Minister wird die National - Versammlung ein besonderes Gesetz erlassen .
9 . Die Minister haben das Recht , den Berathungen der National - Versammlung beizuwohnen und von derselben gehört zu werden .
10 . Die Minister haben die Verpflichtung , auf Verlangen der Nationalversammlung in derselben zu erscheinen und Auskunft zu er - Heilen .
11 . Tie Minister haben das Stimmrecht in der Nationalver - sammlung nur dann , wenn sie als deren Mitglieder gewählt sind .
12 . Die Stellung des Reichsverwesers ist mit der eines Ab - geordneten der Nationalversammlung unvereinbar .
y 13 . Mit dem Eintritt der Wirksamkeit der provisorischen Central - gewalt hört das Bestehe» des Bundestages auf .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.