Full text: Reden und Redner des ersten deutschen Parlaments

XVII . Der Welckersche Antrag . 
517 
dem Abschluß nähert , müssen die Stammesverschiedenheiten in den Vordergrund treten . 
Auch diese Verschiedenheit ist , an sich genommen , natürlich und wohl berechtigt . Wir reden von „ Deutschland " , meine Herren , haben uns auch wirklich dem Ausland gegenüber das Bewußtsein * der Gemein - schast bewahrt . Aber innerhalb dieses Kreises bestehen Verschiedenheiten von einer Intensität , wie sie keine europäische Nation aufweist . Ter uralte Gegensatz der Stämme und Länder zieht sich durch unsere ganze Geschichte hindurch . Die Trennung der Kirchen hat ein neues Element hinzugebracht . 
Man mag nun die in dieser Thalsache wurzelnden politischen Mängel bedauern , oder man mag sich erfreuen an den Vortheilen ans anderen Gebieten , die für Deutschland hieraus erwachsen sind , immer ist es nothwendig , der Worte des alten Historikers eingedenk zu bleiben : daß man die menschlichen Dinge nicht bloß belachen oder beweinen , sondern daß man sie verstehen soll . * 
Hier ist es nun , meine Herren , wo das Schauspiel , das sich seit drei Monaten ansgethan . Jeden , der das Wohl Deutschlands im Herzen trägt , mit Schinerz erfülle« muß : statt der Gerechtigkeit , die für Freund und Feind dasselbe Maß und Gewicht hat , ist jeue böse Verblendung über uns gekommen , die im feindlichen Lager dasselbe schilt und ver - dämmt , was sie im eigenen preist uud gutheißt ; statt der ernsten Be - sonnenheit , die auch in trüber Zeit sich die Augen offen erhält für das Ziel uud die Mittel , ist eine Leideuschaftlichkeit in dieses Hans eilige - kehrt , bei der die objective Beurtheilung der Sachlage , bei der eine heil - same Lösung der verworrenen Fäden unmöglich ist . 
Meine Herren ! Ich mnß diese Anklage nach allen Seiten hin richten . Sie trifft , wenn Sie mir den Ausdruck erlauben , die Centralisten wie die Totalisten . Soll diese Versammlung , die erste , in der die deutschen Stämme zusammensitzen , wirklich so enden unter der brennen - den Entrüstung der Nation , unter dem schadensrohen Hohne des Aus - landes ! 
Meine Herren ! Wir sind vielleicht in der letzten Stunde . Diese Discussiou ist ein Prüfstein dafür , ob eine Berufung an die Pflichttreue , au den Edelmuth , ja an die Vernunft der Parteien noch möglich ist ! 
Gestatten Sie mir , die gegenwärtige Sachlage näher zu unter - suche« , auf die Gefahr hin , daß ich auch allgemein Bekanntes dabei mit - berühren muß . Eiu weit geringeres Bedenke« finde ich in der Aussicht , 
« St . B , VIII 5807 : das volle Bewußtsein .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.