506
XVII . Der Welckersche Antrag .
Ich lege aber bei meinem Antrage auch darauf ein besonderes Gewicht , das ; seine Annahme allein »och eine Möglichkeit gibt , daß das österreichische Cabinet sich schnell zu dem verstünde , was nach unserer feste» Ueberzeuguug das Richtige ist . Aber wir können nicht mehr mit ihm unterhandeln , nicht Monate und Jahre lang Frist geben ; es wird dann die Ausgabe des Königs von Preußen sein , durch ein Ultimatum seinen Entschluß zu bedingen , und es wird vielleicht in wenigen Tagen oder Wochen eine Entscheidung da sein . Ist es möglich , daß Oester - reich eintritt , so ist dann nichts verloren ; ist es nicht möglich , so wollen wir gerüstet sein gegen die Gefahren , welche dieser Bruch hervorbringen wird : denn seien Sie versichert , sowie dieser Bruch da ist zwischen Oester - reich und Deutschland , sind die lauernden Feinde im Osten und Westen bereit , die Einheit des jungen Deutschlands im Keime zn ersticken .
Ich sage nichts weiter als :
Das Vaterland ist in Gefahr , — retten Sie das Vaterland !
Bericht des VerfafsungSauSfchnsses .
Berichterstatter : Gabriel Niesser .
Verhandlungen IV 101—1G5 .
Der Vorschlag des Ausschusses ist auf folgenden Beschluß gerichtet , welche« derselbe als ein Ganzes , über welches durch eine einzige Ab - stimmung zu entscheide» sein wird , betrachtet :
l . die gesammte deutsche Reichsverfassung so , wie sie jetzt nach der ersten Lesung und nach möglichster Berücksichtigung der Wünsche der Regierungen durch de» Verfassuugsausschuß redigirt vorliegt , durch einen einzigen Gesainmtbeschlnß anzunehmen ; jedoch mit den Modificationen , daß a . nunmehr § 1 folgende Fassung erhalte :
„ Das deutsche Reich besteht aus dem Gebiet des deutscheu Bundes unter folgeitdeu näheren Be - stimmungen :
Den österreichischen Bundeslanden wird der Zn - tritt offen gehalten .
Die Festsetzung der Verhältnisse des Herzogthnms Schleswig bleibt vorbehalten . "
L> . daß , so lange die österreichischen Bundeslande dem Bundesstaate nicht beigetreten sind , die nachfolgenden Staaten eine größere Anzahl von Stimmen im Staaten - Hause erhalte» , nämlich :

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.