XVI . Das Wahlgesetz .
497
besser verstehen als die erfahrenen Völker , die seit Menschenalter und noch viel länger ihre politische Geschichte auf erprobte Weise führen .
Dieser überhebenden Selbsttäuschung und Eitelkeit gebe ich mich nicht hin , und ich will meinem Volke nicht schmeicheln damit , daß es gescheidter sei als die Völker von Norwegen , England , Belgien und America . Ich will ihm lieber sagen , daß es sich bescheiden und nicht überheben soll über jene Völker , daß es sich nicht überhebe über jene , die durch weise Gesehe eine Macht gegründet haben , um die wir sie be - neide» .
Ich stimme daher für den Antrag des Verfafsnngsans - schusseS iu erster Linie und will nur noch bemerken , daß die Zahl , von der hier die Rede war , . v . Beckerath S . 485 ] als ob zwei Drittel der preußische» Urwähler i» jene Kategorien falle , welche der Verfassungsausschuß ausschließen will , unrichtig ist . Durch die Zeitung darauf aufmerksam gemacht , habe ich mir genauere Nachricht eingeholt . Die Zahl ist unrichtig : die Zeitung hat , wie so oft , auch hier die Wahr - heit nicht gesagt .
Sollte der Antrag des Versassnngsansschnsses nicht angenommen werden , so stimme ich für den Censns , so wie er in dem vorhin ver - lesenen Antrage [ G . Beseler mit» Genossen Verhandlungen VI 218 nnd 219 ] propouirt ist . Es ist dieser Ceusus ein sehr niedriger : zwei - hundert Thaler werden in vielen Gegenden die Classe erreichen , welcher Sie ( zur Liukeu sich wendend ) das unbedingte Wahlrecht geben wollen .
Sollte aber auch dieser Antrag in der Versammlung die Majorität nicht finden , so empfehle ich Ihnen einen dritten Vorschlag . Er wird heute oder doch längstens morgen gedruckt zu Ihrer Kenntniß kommen . Dieser Antrag gibt Jedem ein Stimmrecht , nur den Classen , welche der Verfassungsansschuß ausschließen will , ein minder großes , ein mittelbares , den andern , den besitzenden , ein unmittelbares . Es ist dies eine Combination , die manches bedenkliche Geinüth beruhigen mag , nnd welche immerhin bei dieser Eintheilnng , nach meiner Ueberzengnng , noch ein gefährliches Experiment für uns bleibt .
Aber , meine Herren , ich habe noch ein weiteres Kriterium , warum ich glaube , daß wir durch ein solches Wahlgesetz den vernünftigen Volks - willen treffen . Der Vorwurf , welcher dein Wahlgesetzentwnrf gemacht wird , ist der : es sei ein conservatives Wahlgesetz .
Wohl , meine Herren , als wir noch keine Preßfreiheit hatten , als noch keine Grundrechte von religiöser Freiheit und vom Aereinsrecht sprachen , als das deutsche Volk noch nicht in einer Gesammtvertretnng
32

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.