496
XVI . DaS Wahlgesetz ,
( Bogt : Nein , dann ist er es nicht I )
Sie sagen , dann ist er es nicht ! Damit geben Sie zu , daß es mit dem Snbtrahiren und Addiren der Stimmen noch nicht gethan ist ; das ist der einzige Beweispunct , den ich haben will , nnd womit ich Ihre ganze Theorie aus den Angeln hebe .
Aber , wenn es nun kein Zweifel mehr ist , daß es zweierlei Volks - willen gibt , nnd daß man sich auf den vernünftigen allein stützen muß und darf , so ist zu fragen : Wie findet man diesen ?
Ich frage dagegen : Wozu gibt es dein« eine Geschichte , die uns auf die Länder verweist , die Ihnen seit Menschenalter als die freiesten und als Muster hingestellt sind ? Gerade dieses Rordamerica , wo ( nach Löwe S . 477 ] die Arbeit heilig ist , hat fast in seinen meisten Staaten einen Censns , " das freie En gl an d hat einen Censns von zehn Pfund Sterling . und das glückliche Belgien hat ebenfalls einen Cenfus , " — dies sind lauter freie Völker ,
( Eine Stiiiiiiic auf der Linken : Aber in Norwegen ? )
und weil ich doch an Norwegen erinnert werde , erlauben Sie mir , Ihnen zu sageu , au welche Bedingungen das allgemeine Stimm - recht in Norwegen gebunden ist . In der norwegschen Verfassung heißt es so :
„ § 50 . Stimmberechtigt sind nur norwegische Bürger , welche fünf - nnd zwanzig Jahre zurückgelegt haben , im Lande fünf Jahre wohnhaft gewesen sind , sich daselbst aufhalte» und entweder
1 . Beamte sind oder gewesen sind ;
2 . Landbesitz haben oder länger als fünf Jahre matrienlirtes Land gebaut haben ;
3 . Bürger in Handelsstädten sind oder in einer Kauf - oder Landstadt einen Grundbesitz haben , dessen Werth wenigstens dreihundert Rthlr . beträgt . " "
und dies , meine Herren , sind nicht Wähler , die in unmittelbarer Wahl wählen : dies sind erst Urwähler , welche wieder Wahlmänner zn wählen haben . Ans diese Weise kommt in dem freien und glücklichen Norwegen die Volksvertretung zn Stande !
Und wenn fo die freiesten Länder gerade seit Menschengedenken sich wohl dabei befinden , daß sie nicht nach Köpfen zählen , sondern einen Unterschied nach Clafsen machen , so müßte man freilich dann uns Deutsche ' ganz besonders für geschickt nnd tüchtig halten , uns , die wir erst im Anfange eines politischen Lebens stehen . Wir müßten uus in eitler Überschätzung verlieren , wenn wir glaubten , daß wir ans einmal es

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.