XVI . Das Wahlgeskp .
493
stürzt werben , wenn das Land nicht zu Grnnde gehen soll , wie war ich damals den hämischen Angriffen ausgesetzt !
Die Geschichte hat gezeigt , daß Ouvriers im Staate nicht herrschen können . Diese Nationalwerkftätten sind nicht allein für sich zn Grunde gegangen , sondern sie haben die staatliche Gesellschaft selbst an den Rand des Abgrunds gebracht , und ich frage Sie : War das die Lösung des socialen Problems ? War das die Beruhigung ? Wie kam es doch , daß , da die Vertreter der arbeitenden ( Staffen infolge des allgemeinen Stimm - rechts zn Paris tagten , die Arbeiter damit dennoch nicht zufrieden waren und im Juni aufs Neue einen blutigen Kampf begannen , in welchem nur die Bravour des Säbels das gesittete Europa vor dem Regiment einer Tyrannei rettete , die großer wäre als irgendeine ? !
Das ist die Wirkung der Versöhnung , die Sie erzielen , wenn Sie diese ( Staffen der Gesellschaft iit die Vertretung rnfen ! Daun glaube» diese ( Staffen zunächst alle die wahnsinnigen Pläne verwirklichen zn dürfen und zu können , die ihnen von den Volksverführern vorgegaukelt worden .
Meine Herren ! In Belgien gilt ein Censns , und die Arbeiter haben kein Stimmrecht , und trotz dieser Beschränkung , trotz dem , daß in diesem Lande viele Hunderttausende von Arbeitern leben , dieses Land hart an Frankreich grenzt , ist es bei dem Losbrach der französischen Arbeiter im Febrnar vollkommen ruhig geblieben , und es ist der Stolz der Belgier , daß sie ruhig bleiben konnten , während dort , wo man Ihr Beruhigungsmittel angewendet , die größte Umwälzung hervorgebracht worden .
Meine Herren ! Wenn Sie das Wahlrecht an irgendeinen Besitz , nnd sei er ein kleiner nur , binden , dann erst werden Sie am Besten beruhigend aus die Arbeitereinheit wirken , indem diese dann , wenn sie wirklich einen Werth ans ein politisches Recht legen , durch Fleiß und Thätigkeit einen Besitz zn erlangen suchen werden , der sie zur Aus - Übung des Stimmrechts befähigt .
Man sz . B . Ziegert St . B . VII 5233—5235 ] sagt , es sei ein Recht , welches man ihnen gar nicht nehmen könne .
Hier handelt es sich aber um das , was dem Staate frommt , nnd wenn es dem Staate frommt , daß ich meine Rechte verliere , so müßte ich ein schlechter Bürger sein , wenn ich nicht freudig sie opferte ; ja , wenn ich z . B . die Einheit nnd künftige Größe Deutschlands dadurch zu erobern wüßte , daß ich vorübergehend sämmtliche Freiheitsrechte ans - gäbe , ich wäre der Erste , der sich einer Dictatur unterwürfe ! Aber , meine Herren , lassen Sie mich Ihnen einen Rechtslehrer anführen , um

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.