488
XVI . Das Wahlgesetz .
beschäftigt , der durch Talent , Fleiß , Sorgsamkeit für feine Kundschaft Leben und Erwerb in seine Gemeinde bringt , der sei kein Arbeiter ; dann sollte man glauben , der Industrielle , welcher durch Verpflanzung vou Maschinen aus fremden Ländern , durch glückliche Spekulationen und durchdachte Combinationen neue Industriezweige iu fein Vaterland bringt uud damit viele Familien ernährt , er sei kein Arbeiter ! Faßt man diesen Begriff näher ins Auge uud zieht daraus die Folgerungen , so ist auch derjenige , welcher in der Studir - oder Schreibstube arbeitet , der die Schätze anderer Länder in statistischen Notizen sammelt , der auf dein Katheder durch Bildung unserer Jugend oder im Rathe der Fürsten für seines Vaterlandes Wohl sorgt , so ist , sage ich , wohl auch dieser kein Arbeiter ? Denn , was Sie Arbeit nennen , ist ja nur immer das gehässige Gegenüberstellen von der rohen Handarbeit der Tagelöhner und Handwerksgehilfen gegen alle edlere geistige Arbeit des Kaufmanns , Fabrikherrn , der Professoren und Staatsbeamten , der sog . Bourgeoisie , wie Sie diese Classeu nennen .
Das hängt damit zusammen , daß man die Sache »ach der untersten Stufe benennt , ans welcher sie erst recht beginnt , und nicht nach der , auf welcher sie sich veredelt hat . Es erinnert mich dies an den wider - lichen Gegensatz , welchen die Socialisten unserer Tage gleicherweise zwischen Volk und Bourgeoisie aufstellen .
Sonst suchte man den Begriff des Volkes in dessen Kern : gerade in dem Bürgerthnme , dem Mittelstände , den man jetzt nachäffend Bourgeoisie nennt , suchte man die wahren Repräsentanten des Volkes ; aber jetzt ist es für diese Herren zweifelhaft , ob sie den Bürger , welcher durch Talent , Fleiß uud Mäßigkeit sich ein Besitzthum erworben hat , dessen Bestreben dahin geht , sein Errnngenes für seine Kinder , seine Familie zu erhalten , ob sie einen solchen Bürger zum Volke rechne» sollen . Daß aber derjenige , welcher sich nicht anstrengt , der ver - schuldet oder unverschuldet in Ungebildetheit verblieben ist , der seine ganze Weisheit aus irgendwelcher Phrase oder irgendeinem Locol - blättchen schöpft , zum Volke gerechnet werden müsse , das ist bei diesen Herren kein Zweifel .
Ich glaube , meine Herren , sowie wir diesen herabziehenden Be - griff von der Arbeit verwerfen müssen , — wollen wir nicht die niederste Stnse für das eigentliche Wesen halten — so müssen wir auch diesen Begriff des Volkes verwerfen . Denn was hat der deutschen Nation von je ihre Zierde uud ihre» Stolz gegeben ? Sind es denn nicht jene

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.