480
XVI . Das Wahlgesetz .
gemacht haben , nämlich die Erfahrung , daß bei der indirecten Wahl in jedem kleinsten Dorfe sich bei der Wahl nicht nur eine politische Partei bildet , sondern das ; [ mich ] von dieser politischen Partei alle localen Interessen des Ortes aufgeregt werden , und daß diese localen Interessen bei der Wahl von großem Eiusluß sind . Alles , was von Persönlich - leiten , Klatschereien , Niedrigkeiten , Kleinkirchspielinteressen , Kirch - , Schul - und Wegebanten irgend in dieser Gemeinde seit einer Reihe von Jahren vorgekommen ist , Alles wirkt ans diese Wahl .
Ich frage Sie , meine Herren , ob nicht viele von Ihren Wahl - Männern ans kleineren Ortschaften zu Jhueu gekommen find und irgend - ein seltsames Anliegen , das Sie in Frankfurt durchsetzen sollten , Ihnen erzählt haben : etwa dieser Anger oder dieser Kirchthurmbau oder diese Flachsröste oder sonst Etwas .
( Auf der Rechten : Nein ! )
Meiue Herreu ! Ihr Nein beweist gar nichts : ich verweise Sie aus die Flut der Petitionen , ans den Inhalt von Petitionen , die nicht an Einzelne , sondern au die Gesammtheit der Reichsversammlung ge - richtet sind .
Statt der großen gemeinsamen Erhebung zu einer Idee , die der Abgeordnete den Wählern verkörpern soll , statt der Beherzigung der allgemeinen vaterländischen Interessen werden durch die iudirecte [ Wahl ] vorzugsweise diese Kirchspielinteressen von Neuem erzeugt . Sie werden aber auch , meine Herren , noch mehr thnn mit den indirecten Wahlen : Sie werden nach jeder Wahl in jedem einzelnen Orte nicht nur eine politische Aufregung hinterlassen , sondern auch viel persönliche Leiden - schaft , einen Keim zu schweren Feindschaften und zu kleinlichem Ehrgeiz hinterlassen habe« , was Alles auf die Sittlichkeit des Lölkes nur ver - derblich einwirken kann .
Ich will Sic nicht noch mit andern Gründen gegen die indirecten Wahlen behelligen , die die Erfahrungen der letzten Wochen " reichlich darbieten ; denn dieser sittliche Grund ist für mich entscheidend . Ich kann mich deshalb nur für directe Wahlen * ausspreche» .
Zum Schluß noch einen Blick auf unsere Lage im Allgemeinen , indem wir ein Wahlgesetz aussprechen !
Es ist uns aus dem Munde einer Autorität [ b . i . v . Gagerus S . 186 ] bei einer anderen Gelegenheit einmal gesagt worden , daß es Pflicht dieser Versammlung wäre , bei jedem wichtige» Beschlüsse sich die allgemeine Weltlage und nnsre specielle Stellung in unserem Vaterlande
* St . B . VII 5245 : für indirecte Wahlen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.