III . Die provisorische Centralgewalt .
25
rufen will . Nun , meine Herren , wenn diese Bestimmung die richtige ist , s'' sage ich : gäbe es auch eine solche Partei in Deutschland , in dieser Versammlung besteht sie nicht , Niemand ist reaktionär in der sammlung !
Allerdings , meine Herren , befinden sich hier Personen , die der alten Monarchie treu und aufrichtig gedient haben ; aber sie sind nicht blind gewesen gegen bereu Mängel , sie haben sich nicht verhehlt alle Ge - brechen des Polizeistaates : sie haben sehr gut gewußt , daß nur der Rechtsstaat der wahren politische» Ordnung entspricht , daß nur dieser die Dauer in seinem Schöße trägt Sie wünschten , daß der Uebergang auf gesetzlichem Wege geschehen möge , sie wünschten Evolution , nicht Revolution . Leider ist jener Weg nicht rechtzeitig betreten worden : das erkennen wir mit tiefem Schmerz an . Daher ist die°Rev olntion erfolgt . Hierin stimme ich ganz überein mit dem , was wir in den vorigen Tagen gehört haben .
Folgt nun daraus , daß die Personen , die ich Ihnen charakterisirte , reactionär sind ?
Ich sage : Nein ! Niemand hier im Saal wünscht , die gefallenen Zustände wieder hervorzurufen , und zwar aus einem doppelten Grunde : erstens , weil sie factisch untergegangen sind ; zweitens , weil sie wirklich mangelhaft waren . Nicht bloß das Gesetz der Notwendigkeit ist es , was uns daher vor den reaktionären Gelüsten hütet , sondern eine höhere sittliche Verpflichtung .
Ich hoffe , meine Herren , daß dieser äußere und innere Zwang vollkommen genügt , um die Bürgschaften zu geben , die man von Jedem verlangen kann , der ein Mandat zu dieser Versammlung angenommen hat . Daher fordern wir : Richten Sie uns nach unfern Handlungen ! Dasselbe sagen wir Jedem von Ihnen zu , meine Herren ! ( Zur Linken gewendet . )
Wir Alle wollen das Wohl Deutschlands , obgleich auf sehr schiedenen Wegen . Darum sind wir politische Gegner , aber das schließt nicht die Achtung , es schließt nicht die volle Anerkennung der Persönlichkeiten aus . O ja , es gibt Personen , die in den politischen Kämpfen sich selbst suchen , die Befriedigung ihrer eigenen Leideufchafteu und Interessen , aber diese sind ans allen Seiten . Meine Herren , vorausgesetzt darf dies nie werden , sondern wir müssen davon ausgehe« , daß Jeder in gutem , festem Glauben ans dem Wege geht , auf dem er die Wahrheit zu finden glaubt . Ein solcher Vorsatz , meine Herren , wenn wir ihn hier fassen , wäre sehr viel Werth : er würde aus uusern Verhandlungen den Beisatz

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.