XVI . Das Wahlgesetz . 467
1 . Personen , welche wegen Diebstahls , Betrugs oder Unter - schlagung , oder welche wegen eines anderen Verbrechens zu einer Zuchthaus - , Arbeitshaus - , Festuugsarbeitsstrase oder zum Verlust der staatsbürgerlichen Rechte durch rechtskräftiges Erkeuntniß verurtheilt und iit ihre Rechte nicht wieder einge - setzt worden sind ;
2 . Personen , welche des Rechts zum Wählen rechtskräftig für verlustig erklärt worden sind .
8 4 -
Mit dem Verlust des Rechts zu wählen für eine Zeit von vier bis zwölf Jahren , außer den durch die Strafgesetze bestimmten oder zu bestimmenden Strafen , ist zu belegen , wer bei den Wahlen Stimmen er - kaust , seine Stimme verkauft oder mehr als einmal bei der für einen und denselben Zweck bestimmten Wahl seine Stimme abgegeben oder als Beamter seine Stellung zur Einwirkung auf die Wahlen mißbraucht hat .
Artikel N .
§ 5 .
Wählbar zum Abgeordneten des Bolkshanses ist jeder selbstständige , unbescholtene ( § 2 . 3 ) Deutsche , welcher das fünf und zwanzigste Lebens - jähr zurückgelegt hat .
§ 6 .
Staatsdiener bedürfen zur Annahme der auf sie gefallenen Wahl keiner Genehmigung ihrer Vorgesetzten .
Artikel III .
§ 7 .
In jedem Einzelstaate sind Wahlkreise von je 100000 Seelen der nach der letzten Volkszählung vorhandenen Bevölkerung zu bilden .
§ 8 .
Ergibt sich in einem Einzelstaate bei der Bildung der Wahlkreise ein Ueberschnß von wenigstens 50000 Seelen , so ist hierfür ein besonderer Wahlkreis zu bilden .
Ein Ueberschnß von weniger als 50000 Seelen ist unter die anderen Wahlkreise des Eiuzelstaates verhältuißmäßig zu vertheilen .
8 9 .
Kleinere Staaten mit einer Bevölkerung von wenigstens 50000 Seelen bilden einen Wahlkreis .
30»

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.