428
XV . Die Verfassung . Schluß .
Ich habe aber nie gehört , das ; man bort , woher diese Namen über - hanpt kommen , das kleine Griechenland , daß man Athen , Sparta , Coriuth und Ar^as jemals herabgesetzt hätte gegen das große Griechenland in Italien . Sie reizen uns mit Ihrem großen Deutschland und spiegeln uns einen Traum von einem einheitlichen unermeßlichen Coloß von siebzig Millionen vor , der zu gründen sei . Ich muß gegenüber von solchen Unmöglichkeiten sagen : mir ist dies Klein de utschlaud . vou dem Sie so verächtlich reden , immer noch lieber als gar keines !
Man sagt ferner , diese Union mit Oesterreich werde nicht zu Stande kommen . Wie mau denn denken könne , daß Oesterreich sich werde aus Deutschland herausdrängen lassen ! Ja , mau führt uns alle Schrecken . des Bürgerkriegs vor , der au einen solchen Beschluß sich hängen werde . >s . z . B . Beuedey St . B . VI 4729—4731 . 1
Ich kann das nicht glauben , und unter den vielen Gründe» , aus denen ich denke , daß kein Bürgerkrieg cutstehen wird , möchte ich nur ei neu hervorhebe« .
Das österreichische Ministerium hat in dem Programm von Kremsier eine offene und ehrliche staatsmännische Ansicht ausgesprochen , und wer über den Sinn derselben irgend noch im Zweifel war , den hat gewiß die Note über das Cousulatweseu [ f . v . Gagern S . 378 ) vollends überzeugt . Das Ministerium hat nach der Ankunft des Herrn v . Schmerling eine andere Ansicht über die Sache gewonnen . Ich weiß nicht , was Herr v . Schmerling dem österreichischen Ministerium gesagt nni> gerathen hat , aber wenn es sich nnn herausstellen sollte , daß der Rath , den Herr Schmerling dem Ministerium gegeben hat , dvch nicht Stich hält gegen die Ansicht , die das Ministerium bis zum 27 . December gehabt , glauben Sie , oder haben Sie jemals gehört , daß Jemand deshalb das Schwert gezogen hat , weil man ihn überzeugt , seine frühere Ansicht sei dvch die richtige nud der davon abweichende Rath doch ein irriger gewesen ? —So hoch mau auch die Ansichten des Herrn v . Schmerling stellen mag , einen Bürgerkrieg nnd eine Theilnng Deutschlands in zwei feindliche Lager werden sie nicht veranlassen .
Man Iz . B . Vogt St . B . VI 4631 ] schreckt nns ferner mit einem Krieg und sagt in demselben Athemzug , wenn Oesterreich von Dentschland getrennt werde , entstehe ein slavisches Reich : was schwer zn glanben ist . Glanben Sie aber , daß die Slaven einen Krieg anfangen würden , nm in einen deutschen Bundesstaat aufgenommen zu werden , daß sie das Schwert ziehen , damit Wien aufhöre , der Ceutralpnuct ihrer Politik zn sein ?

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.