XV . Die Verfassung . Schluß . 427
uns das Herz schwer gemacht hat , bis wir zu diesem Entschluß kamen , wieder au uuS vorüberführcu ; sie köuiieu die Wunde jeden Tag wieder aufreißen , und ich meinerseits gestehe Ihnen , daß , so oft Sie mir die Worte zurufen :
„ Das ganze Deutschland svll es sein ? " wenn ich mich Alles weiß , was sich gegen diesen Vorwurf einer Theiluug sagen läßt , es mich doch jedesmal wieder trifft . Sie können unsere Sache schlecht machen , Eines alier können Sie nicht : Sie sind nicht im Stande , ihr etwas Größeres , etwas gleich Großes , ja , Sie sind nicht im Staude , ihr nur irgend Etwas entgegenzustellen , was dem Auslände und dem Volke gegenüber jauch nur> einen kleinen Grad uoii lichkeit , üüii Lebensfähigkeit hat .
Unser Gedanke ist offen lind klar , feine Mängel liegen zu Tage , — Niemand kann sie verdecken ; aber es ist ein klarer , scharf schneidender Gedanke der Einheit und der Macht , und er ist allem dem Halben und Verworrenen , das Sie ihm gegenüberstellen , weit über - legen . Ich gebe nicht zu , daß man das eine Zerstückelung , eine Theilnng von Deutschland nennen darf , was gegenüber den früheren Zuständen nur eine noch nnvollkommue , nicht für Alle gleichmäßige , aber jedenfalls weit größere Einigung von Deutschland ist . Allein selbst wenn Sie recht hätten , wenn es eine Verstümmlung von Deutsch - land wäre , so sage ich Ihnen , ich würde mir lieber einen Arm abhauen lassen und einarmig durch die Welt gehen , als zwei gesunde Arme haben , wovon der eine auch noch einer zweiten Person angewachsen wäre , die das gleiche Recht hätte , sich desselben zu bedienen wie ich .
Es ist dies keine Theiluug , keine Trennung . Ich sehe das Verhältnis } so an , wie es bei den alten Römern nnd Griechen war . Wenn da ein Theil der Bürger auszog , um eine Eolonie zu gründen und die Macht des Mutterlandes zn verstärken , so nahmen sie das Feuer von den Altären der heimischen Tempel mit . Sie blieben anch in der Ferne in dem gemeinsamen Bande der Liebe und der Sprache , der Erinnerungen und Stammverwaudtschaft , und diese Eolonie , von der hier die Rede ist , meine Herren , sie ist nicht ferne , es liegt kein Ocean da - zwischen , sie ist nicht abhängig von nns , sondern ist stark nnd mächtig wie wir , und es sind alle Bedingungen da , die eine einige , dauernde Verbindung möglich machen .
Man hat siiach dem Vorgange L . Simons St . B . VI 4589 ] viel von Kleindentfchland nnd Großdeutschlaud gesprochen nnd gesucht , das kleine Deutschland recht klein zn machen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.