400
XIV . Das v , Gagernschc Prvgrainiil .
man dem Verfasser des Berichtes der Majorität vorgeworfen hat [ s . v . Gagern S . 376 gegen Venedey Verhandlungen II 764 ] : die §§ 5 und 7 mit ihren Folge» sprechen klar und bestimmt dafür , daß mit dem Programm eine solche Theilung beim Ministerio im Sinne gelegen sei .
Noch klarer tritt dieses , d . h . die Erklärung des Ministerpräsideuten in seiner vorgestrigen Rede hervor , wo er [ Meute Herre» ! Ei»e solche rechtlich ausgesprochene und saetisch angebahnte Theilung widerspricht Ihren eigene» Beschlüsse» , denn Sic haben im § 1 „ oom Reich " deeretirt , das ; das alte Bundesgebiet aufrecht - erhalten werde ; [ f . St . B . IV 2707 ] Sie haben erklärt , das ; die Verfassung einzig und allein von der Nationalversammlung festgestellt werde , [ j . S . 36 ] und doch gehört die Bestimmung des Territoriums gewiß in den Kreis der Verfassung ; und Sie bekannten sich auch lant gegen eine Verletzung des Territorialprincipes von Deutschland , als der Berichterstatter über die angeregte Abtrennung Sndtirols von Deutschland [ v . Raum er St . B . II 1558 ] sagte : „ La garde rneiirt , uiais [ eile ] ne se rend pas ! 37 Das sei auch unser Wahlspruch ! Deutschland solle lieber sterben als sich ergeben , Deutschland solle keinen Fuß breit Bode» weggebe» ! " Und es erlaubt auch Ihr Mandat nicht , in eine Theilung zu willigen : Sie haben den Auftrag , eine gemeinsame Verfassung für ganz Deutschland zu schaffen , nicht für zwei Drittel und für das andere Drittel ein außerverfassungsmäßiges Verhältnis ; !
Wir hörten zwar [ v . Vincke St . B . VI 46 : 59 ] entgegnen : Was hindert zwei Drittheile von Deutschland , sich zusammenzulegen und das andere Drittel wegzugeben , nicht in diese Form hineinzuziehen ?
Ja , das widerspräche nicht einem neuen Mandate , das Sie für diesen Zweck erhalten würden ; aber dem Mandate , das Sie hierher geführt , widerspricht es . Sie mögen was immer für eine ausführbare Form wählen , in der ganz Deutschland ist , aber Sie dürfen keine Form wählen , wonach einzelne Theile nicht theilnehmen sollen au den Rechten und au de» Bestimmungen der allgemeinen deutsche» Versassuug . Stelle» . Sie die allgemeiae Versassuug fest , und macheu Sie innerhalb derselben auch weitere Bestimmungen , die nur die einzelnen Theile biudeu ; aber nicht

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.