390
XIV . Das v . Gagernschc Programm .
Wenn man aber diese Actenstücke genau und unparteilich durch - sieht , so hätte man schon hieraus zu gerechte» Zweifeln darüber komme» können , ob denn die Austrittserkläruug Oesterreichs so klar vorliege , wie sie das Programm des ReichsmiuifteriumS a»nahm . Dort heißt es : man werde . . . die gegenseitige«Beziehungen dann staatlich bestimmen u . s . w . Dort ist [ atfo ] die dentscheFrage als innere behandelt , denn erst im folgende» Satze ist von den äußern Beziehungen Oesterreichs die Rede , und auch in der Note vom 6 . December ist die zukünftige staat - liche Verbindung Oesterreichs mit Deutschland vorbehalten , und hiermit die bloß völkerrechtliche , staateubü»dische abgewiesen .
Schon daraus hätte man mit Unparteilichkeit schließen können , daß Oesterreich nicht erkläre , austreten zu wollen . Allein man lese das Blatt , das als Organ des Reichsministeriums gilt , [ d . i . die „ Oberpostamtszeitung " ] über jene Actenstücke , und man kann sich nicht der Borstellung erwehren , daß man die Gelegenheit beim Schöpse fassen wolle , Oesterreich , das genirende , loszuwerden ; man kann * sich nicht der Bermnthung ent - schlagen , man leide eben am Fanatismus einer Idee , von welcher ja oft die tüchtigsten nnd besten Männer ihrer Zeit ergriffen , erkrankt gewesen !
Und nun kommt die Note vom 28 . December und sagt es gerade - ans , daß Oesterreich nicht austreten wolle , und drückt wie ein Alp Jene , die es gerne losgeworden wären ! Und was die Regierung hierin sagte , das bethätigt sie auch : die österreichischen Abgeordneten werden trotz des Verlaugens , sie abzuberufen , von Frankfurt nicht abberufen , nnd das Ministerium trat selbst solchen Anträgen im Privatwege stets entgegen .
Nun sagt gar der Herr Ministerpräsident sv . Gagern St . B . VI 4565 ] , er meine , nach der Note vom 25 . December hätten die österreichischen Minister ihre Ansicht nicht geändert , aber noch vorgestern sagte er ^zugleich ] , er traue seinem Frennde Schmerling vollkommen , und dieser Freund sagt >S . 338 ] , die Veränderungen in der Ansicht der Minister seien eingetreten , — kann es doch hier Niemand besser wissen als eben Herr v . Schmerling , der bei den Ministern in Kremster gewesen nnd zur Zustaudebringnng jener Note vielleicht mitgewirkt hat ! Helfe mir doch Jemand über diesen Widerspruch !
Gewiß ist nach Allem dem die Voraussetzung falsch , daß Oester - reich nicht eintreten wolle .
Aber es kann gar nicht wollen , horte man jv . Beckerath St . B . VI 4595 ] andeuten , denn es »ins ; die Demokratie Deutschlands fürchten .
* St . B . VI 4655 : man konnte .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.