378
XIV . Das v . Gagcrnsche Programm .
täten ? Es gibt eine Reihe von Interessen , sowohl materielle als politische , welche bei einer Union als gemeinschaftliche erklärt und geregelt werden können und geeignet sind , die nationalen Unionsbande zwischen den beiden Staatencomplexen enger zu verknüpfen .
Es ist mir interessant , meine Herren , bei diesem Anlaß Sie mit einem Actenstücke bekannt machen zu können , welches ans die bestrittene Möglichkeit eines solchen 'Unionsverhältnisses einiges Licht zu werfen vermag .
Nachdem durch das Gesetz vom 28 . Juni v . I . [ 9lt . 2 c S . 3G ] der Centralgewalt die völkerrechtliche und handelspolitische Vertretung Deutschlands nach Außen zur Obliegenheit gemacht war , wurde von dem . Handelsministerium eine verbesserte Einrichtung der deutschen Handels - eonsnlate , die zum Theil in und außer Europa in skandalöser Weise geführt wurden , eingeleitet . Das Handelsministerium benahm sich des - falls mit den deutschen betheiligten Einzelstaaten nnd namentlich mich mit der österreichischen Regierung . Es theilte dieser seine Ansichten über diesen so wichtigen Gegenstand mit , nnd es ist daraus ein Antwortschreiben von dem jetzigen österreichischen Ministerium erfolgt . Ich mache Sie darauf aufmerksam , daß dieses Schreiben vom 26 . v . M . ist , — die neueste Depesche , welche zu dem Berichte des Ausschusses abgedruckt ist , datirt vou dem 28 . December .
Gagern verlieft diese Depesche . ]
Bei dem Inhalte dieser Mittheilnng frage ich , ob ein UnionS - Verhältnis } möglich ist oder nicht , nnd ich frage ferner , meine Herren , ist es nicht die dringendste Pflicht , solche Bande so schnell als möglich zu knüpfe» nnd zu vervielfältigen , und wer möchte zweifeln an dem Er - folge bei einer solchen einsichtsvollen Erwägnng , solcher Sprache nnd wohlwollenden Stimmung , wie sie ans dem österreichischen ministeriellen Schreiben hervorleuchtet , uud wer möchte noch { mit v . Wydenb rngk S . behaupten , daß die selbstständige Gestaltung beider großen Staätseomplexe neben einander eben in der Union nothwendig zn einer feindlichen Stellung derselben gegen einander führen müßte ?
Ich habe schließlich eine Entschuldigung noch vorzutragen . Bon verschiedenen Seiten jz . B . von v . Wydeubrugk S . 34« ] ist es dem Ministerium zum Vorwurfe gemacht worden , daß es die Genehmigung einer Präposition zn einer Cabinetssrage gemacht habe .
Meine Herren ! Wer sich erinnert , unter welchen Umständen nnd in welcher Stimmung die Proposition des Ministeriums von einem Theil dieses Hauses entgegengenommen worden ist ; . St . B . VI 4233

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.