370 XIV . TaS v . Gagcriische Programm .
Man \v . W ydenb rng k S . üOS> hat sehr richtig bemerkt , bei der vorliegenden Proposition ist die ministerielle Frage eine ganz untergeordnete : nicht im Frieden , sondern nur mittelst Kampfes konnte die Macht der provisorischen Centralgewalt den Einzelstaaten gegenüber in solchem fange geltend gemacht werden .
Ich bin überzengt , der Kampf würde mit der Energie , die man auf dieser Seite des Hauses ( zur Linken gewandt ) zu entwickeln wohnt ist , gekämpft werden , wenn diese Seite zur Führung der Ge - schäste berufen würde ; aber ich kann ans diesem Wege nicht vorschreiten : ich verlange also die Antorisation , um ans friedlichem Wege mittelst Verständigung die Zwecke der Centralgewalt zu erreichen , die ich bereits näher bezeichnet habe .
Es ist ein Punet , aus den ich bei diesem Anlaß noch einmal ein - gehen muß , obgleich ich glaubte , durch meine erste Rede weiterer Er - örternng , die bis zum Ueberdruß fortgeführt wurde , vorgebengt zu haben . Ich wiederhole ss . St . B . VI 4504 ] : für mehrere Unterlassungen bezüglich der Auorduuugeu der Centralgewalt von Seiten der österreichischen Regierung liege» hinreichende Entschuldignngs - gründe vor .
Es war einleuchtend , daß bei den Schwierigkeiten , die Oesterreich in seinem Inneren zu überwältigen hatte , dasselbe keine größeren Truppen - corps dem Reichskriegsministerium zur Verfügung stellen konnte . Es hatte kaum Truppen genug für feine eignen Staatszwecke und eben so nicht Geld im Ueberslnß , um die Matrienlarbeiträge nnd die Flotten - beitrüge , bezüglich deren überdem eine Rechtsfrage zu erledigen ist , zu erlegen . Ich habe das bereits in meiner ersten Rede erwähnt , nnd es ist mir nicht eingefallen , ans dem Umstände der Nichtvollziehung der fraglichen Anordnungen der Centralgewalt oder der Nichtbeachtung der Gesetze uud Beschlüsse der Nationalversammlung einen Grund abzuleiten , um deswegen Oesterreich ans dem Bunde auszustoßen .
Eine solche Absurdität hätte mir der Berichterstatter des Ausschusses fBeuedey Verhandlungen II 764 ] nicht unterstellen sollen , wie ich denn nicht die entfernteste Veranlassung zu solcher Unterstellung gegeben habe . Es kann sich nur darum handeln , für die Zukunft Sorge zu tragen , daß die Ausführung der Anordnungen der Centralgewalt gesichert werde .
Schon am Beginne meines Vortrages habe ich eine andere Rück - ficht geltend gemacht , warum ich glaube , daß es au der Zeit ist , Ver - Handlungen mit Oesterreich am Sitze der Regierung anzuknüpfen : es ist nöthig , dem Geiste der Zwietracht entgegenzutreten , der aus den letzten

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.