XIV . TilS v Gagenische Programm .
305
trauen , das ; dieser hochstehende Man» mir dabei entgegenkomme» werde .
Meine Herren ! Um was handelt es sich zunächst bei den Verhandlungen , für welche ich Ihre Antorisation »achgesucht habe ? Um die Beseitigung der Schwierigkeiten , welche der Beendigung und Verwirklichung des Verfassungswerkes gegentreten könnten . Und , meine Herren , auf den Erfolg dieser Verhandlungen rechne ich in diesem Augenblicke mit etwas größerer versicht als noch vor wenig Wochen , als an dem Tage , an welchem ich das Gesuch an Sie gebracht habe .
Meine Herren ! Das österreichische Kaiserreich hat eine große Aufgabe zn erfüllen , im Innern wie nach Außen . Die Schwierigkeiten , sie zn lösen , sind unermeßlich : weder der Schein des rückgekehrten inner» Friedens kann darin * tauschen noch die Wesenheit der kriegerischen Erfolge der letzten Wochen nnd Tage . - - '' Es bleibt noch viel zn thnn , und Sie brauchen mir die heutigen Blätter zn lesen . ' nm mit Traner sich zn überzeugen , welche neue innere Schwierigkeiten in Oesterreich auftauchen . 24 Bei dieser Stellung Oesterreichs wird sich die dortige Negierung die Frage selbst vorlegen , was für Oesterreich größeren Werth hat , was mehr in seinem eigenen Interesse liegt : das Fortbestehen des lockeren unsteten Einflusses ans Deutschland , den es im früheren Bundesverhältnisse entwickelte , oder die Gestaltung eines starken lands neben ihm , eines Deutschlands , das um so sicherer Haud in Hand mit ihm geht , je stärker , je einiger , je selbstständiger es sich gestalten wird .
Meine Herren ! Wer die Schwierigkeiten ins Auge faßt , die den beiden großen Staateneomplexen im Innern nnd nach Außen treten , — ich sage : de» beiden Staateneomplexen , denn das ist das Wort , das die österreichische Regierung selbst gebraucht hat , nui dies gegenseitige Verhältnis ; von Oesterreich nnd Deutschland zn bezeichnen — wer diese Schwierigkeiten berücksichtigt , der wird nicht zweifeln an dem Willen Oesterreichs , seine künftige Stellung in und zn Deutschland in ernste und baldige Erwägung zu ziehen ; der wird nicht zweifeln , daß es der Aeudernng der Verhältnisse in der Neuzeit Rechnung tragen werde , — ich bitte Herrn Raveanx [ St . B - VI um zeihung — nnd daß es der traditionellen Politik des alten Oesterreichs entsagen werde . Die Verhältnisse , die politischen Nothwendigkeiten sind andere geworden , nnd sie werden auch von den Staatsmännern , die dort das Rnder führen , so aufgefaßt . Man wird einsehen , daß der
* St . B . VJ 4G4G : dann .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.