XIV . Das v . fflnflcrnfdjc Programm .
855

i ■ :
Ich behaupte , daß es jetzt so viele hundert deutsch gesinnte Oester - reicher gibt , als es zu deu Zeiten des Vorparlameuts Einzelne gab , uud weuu die Verfassung eintritt , werden Sie in wenigen Jahren sv viele Taujeude haben als jeht Huuderte ; aber weuu Sie deu Schnitt uiacheu und darauf hinarbeite» oder uur einwilligen , daß Deutsch - Oesterreich nicht in deu Bundesstaat tritt , habe» Sie in zwei bis drei Jahren dort kaum einen Einzigen mehr .
Ich gehe davon ans , daß , wenn das Gebäude , welches wir baueu , wahrhast ziisamiiiciihatteu soll , der eigentliche Kitt in das Volk legt werden muß . Ich lege deshalb das größte Gewicht auf die Institutionen , welche die >materiellen ! Interessen berühren , ans ein gemeinsames Handelsrecht , Wechselrecht , ans eine großartige deutsche Handels - und Schissahrtspolitik , Gemeinschaftlichkeit der Eomninnications - mittel in Land - und Wasserstraßen , das Zusammenwachsen in dem Volks - hause ii . s . w . Wenn Sie daraus Alles bauen wollten , daß die höhereu , edleren Kräfte unserer Nation uns dadurch gewonnen werden , daß ihr Vaterlandssinn durch die Idee eines großen Deutschlands befriedigt wird , nnd daß sie stolz sind im Gefühle , Glieder eines großen Ganzen zn sein , sv könnte» Sie sich täuschen ; denn — sv traurig es auch ist — Ideale regiere» nicht in der Welt , sondern das Interesse bestimmt vor - nehmlich . Allein gerade hier liegt es , daß das Gebäude des einigen Deutschlands , wenn wir es nnr in großen Umrissen aufführen , die ( Interessen der Nation befriedigen muß .
Es ist so nngemein viel [ z . V . von Seh oder St . B . IV 2G08 nnd von Eivillisten , Stenern und Beamtenwesen sprochen worden , nnd es ist dies in eine Beziehung gebracht worden zn den materiellen Leiden unseres Volkes .
Ich glaube , es ist bei diesen allgemeinen Betrachtungen unter sehr vielem Jrrthiim immer nur ei» Fnnkchen Wahrheit vorhanden . Da liegt der Gruud des Hebels nicht , nnd viele Staaten gibt es , wo große Gntsbescher an der Stelle nnsrer Fürsten weit mehr Einkommen haben , als die Eivillisten der Letzteren betragen , nnd die ärmsten Nationen sind in der Regel die , welche am Wenigsten Stenern bezahlen .
Alles knüpft sich an die Idee eines einigen nnd mächtigen Reiches . Haben Sie das geschaffen , so beleben Sie es von selbst durch eine großartige Handelspolitik : das wirkt zurück auf Industrie nnd Agricnltur . Sie erschließe» tausend neue Hilfs - und Erwerbs - quellen und vor Allem naturgemäße Abjugscanäle , wo Ader» der Nation zn voll sind . Hierfür bildet sich ungemein schnell der Jnstinct des






22'

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.