340
XIV . Das v Gagerilsche Programm .
sZiegert St . B . VI 4570 ] fordert uon ihr , sie möge sich in Beziehung auf die Stellung zn Deutschland offen uud unumwunden aussprechen , sie möge aussprechen , ob sie die Verfassung hinzunehmen bereit sei oder nicht .
Meine Herren ! Mir , dein nun der Berns geworden ist , die öfter - reichische Regierung bei der Centralgewalt zn vertreten , mir ist ohne Zweifel die schwierigste Ausgabe geworden , indem ich mich nicht , wie man es wünscht , über alle diese Fragen sofort aussprechen laun . Mir wäre es das Erfreulichste gewesen , wenn ich alle diese Fragen zur Stunde klar hätte beantworten können , nnd mir den Boden für diese wortung zn gewinnen , war der Hauptgrund meiner Reise nach Wien ; aber , meine Herren , Dank sei es einer höheren Macht , als welche ich es beinahe bezeichnen »ins ; , Dank dem entschiedenen Austreten unserer österreichischen Nation und ihres tapferen Heeres , Dank dem Allein , das ; die Zustände in Oesterreich besser geworden sind , als sie vor Monaten waren ! Aber demnngeachtet ist die eigentliche Cvnstituirung Oesterreichs noch nicht erfolgt . Sie ist mich zur Stunde kam» möglich .
Sie werden das begreifen , das ; ein Staat , welcher selbst über seine künftige Gestaltung noch keine festen Entschlüsse fassen konnte , wenn er auch de» Wunsch hätte , die Fragen zu beantworten , die sein Verhält - nis ; zn anderen hinstellen können , doch nicht in der Lage ist , das so zn thnn , als er es wünscht .
Nennen Sie es daher keine Zurückhaltung , keine Absicht , die Ge - staltnng Deutschlands zn hemmen , wenn die österreichische Regierung zur Stunde noch nicht dahin gekommen ist , die Stellung zur gewalt , die Stellung , die es * im Bnndesstaate einnehmen sollte , nach allen Beziehungen sich klar zn machen ; aber , meine Herren , die reichische Regierung spricht sich auf das Entschiedenste dahin aus , das ; sie fern sei , die künstige Gestaltung Deutschlands zu beirren .
Ich bin von der Wichtigkeit dieser Bildung so durchdrungen , das ; ich mein Amt sogleich niederlegen würde , wenn mir die Zninuthung würde , zn wirken , daß die Gestaltung Deutschlands durch Oesterreich gehindert werden sollte . Ich wünsche , meine Herren , mehr als irgend Jemand in diesem Hanse , das ; Deutschland bald kräftig und einig sich formen möge . Ich glaube allerdings , — uud das bekenne ich offen — es wäre für Deutschland eine bei Weitem leichtere Aufgabe , diese Ge - staltuug zn gewinnen , wenn Oesterreich nicht ein Bestandtheil Deutsch - lands wäre ; ich erkenne vollkommen an , daß die Verfassung Deutsch - lauds vielleicht zur Stunde schon vollendet sein könnte , ja schon ins
* — Oesterreich .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.