XIV . Das v . Gagernsche Programm .
339
sie

Sie haben selbst erklärt , bei der Debatte über die §§ 2 und 3 , daß in der Annahme dieser Paragraphen der Ausspruch liege , die Inte - grität des österreichischen Kaiserstaats habe ansgehört ; Sie haben diesen Ausspruch als eine Frage an Oesterreich hingestellt , die Oesterreich zu beantworten habe . ( f . z . B . Wa itz St . B . IV 2786— 2789 . Die österreichische Regierung bat , wen» sie die große Majorität ins Auge faßte , mit welcher diese Paragraphen angenommen wurden , allerdings Grund gehabt , anzunehmen , Deutschland beabsichtige nicht , in inniger staatlicher Beziehung mit Oesterreich zu bleiben , wenn Sie eine Be - stiiniiiuilg hinstellten , deren Nichtannahme eine Nothwendigkeit des Aus - scheideus für Oesterreich sei .
Ich kann eben so wenig verhehlen , das ; die vielen Angriffe von einer Seite dieses Hanfes gegen die österreichische Regierung , " daß anderer - seits der Mißbrauch der deutschen Farben , den eine Partei der Gesetz - losigkeit in Oesterreich trieb , " das österreichische Volk und die öster - reichische Regierung über die eigentliche Stimmung in Deutschland irre - machen mußte und konnte .
In diesem Sinne und unter dein Eindruck dieser Thatsachen Hai das österreichische Ministerium seine Beziehung zu Deutschland aufgefaßt , in diesem Sinne hat es damals gesprochen .
Ich kann aber die Politik eines Ministeriums keine zweideutige , keine hinterlistige nennen , die , wenn ihm andere Thatsachen werden , das , was es früher gesprochen , inodisieirl . Ich bin weit entfernt , meinen Einfluß auf die Bestimmung des österreichischen Ministeriums zu be - deutend anzuschlagen , aber ich kann wenigstens sagen und darf mich dahin nnniuwunden aussprechen , das ; es mir gelungen ist , durch persvu - liche Besprechung mit Mänuern , die gegenwärtig in Oesterreich am Ruder stehen , ein näheres Verstehen über die Zustände herbeizuführen nud dahin aufzuklären , wie keinerlei feindselige Richtung gegen Oesterreich , sondern die lebendigste Sympathie in Frankfurt bestehe .
Durch diese Erläuterung , meine Herren , die ich unnulwnnden aus - spreche , mögen Sie allerdings den Grund zu einer Modificatiou der öster - reichischeu Politik und des Programms der österreichischen Regierung Deutschland gegenüber suchen . Ich finde keine Zweideutigkeit darin , wenn eine Regierung erkennt : ich bin nun ans den richtigen Staudpnuct gestellt und be - Haupte diese» Standpunkt .
Man >Jorda» St . B . VI wirst der österreichischen Politik vor , sie befolge das alte metternichsche System des Hinhaltens und des Hemmens der Entwickelnng der Freiheit und der Einheit . Ü ) ? an
22'

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.